Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Auswahl der Redaktion
Autor BMELV . am 02. Mai 2011
6503 Leser · 45 Stimmen (-0 / +45)

2. Dialogveranstaltung: Verbraucher im Netz

5) Datennutzung beim „Freunde finden“

Welche Daten werden beim Abgleich der Mailbox zum Finden der Freunde in einem Sozialen Netzwerk abgerufen? Kann bei einem Abgleich zum Freunde finden nur auf die Kontaktdaten zugegriffen werden oder auf die gesamte Mailbox? Haben die Nutzer oder die E-Mail-Anbieter die Möglichkeit zu kontrollieren, auf welche Daten zugegriffen wird? Wären Schutzvorkehrungen gegen einen Vollzugriff auf die Mailbox möglich, etwa durch die Möglichkeit der gesonderten Freigabe von Kontaktdaten?

--
Bitte, beachten Sie: Bei dieser Frage handelt es sich um einen Beitrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Das BMELV wird diese Frage am 8. Juni 2011 in eine Diskussion rund um Soziale Netzwerke einbringen. Geben Sie dieser Frage oder den anderen Beiträgen des BMELV Ihre Stimme, wenn Sie sie für wichtig halten. Oder schreiben Sie uns einen Beitrag mit Ihrer eigenen Frage. Vielen Dank! Auf dieses Weise helfen Sie, für Transparenz und Ehrlichkeit im "Dialog: Verbraucher im Netz" zu sorgen.

+45

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Ilse Aigner am 30. Mai 2011
Ilse Aigner

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

öffentlich kritisiert wurde v. a. die Praxis von Facebook, beim Abgleich des Handy- oder E-Mail-Adressbuches zum Finden der Freunde bei Facebook, auch die Kontaktdaten von Nichtmitgliedern herunter zu laden. Hiergegen hat der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) im Rahmen eines vom Bundesverbraucherministerium geförderten Projekts vor dem Landgericht Berlin Klage erhoben. Im Januar 2011 hat Facebook den Freundefinder nach Gesprächen mit dem zuständigen Hamburger Datenschutzbeauftragten überarbeitet und zumindest eine Widerspruchsmöglichkeit eingeräumt, so dass diejenigen, die eine weitere Speicherung und Nutzung ihrer Adressen nicht möchten, dieser gegenüber Facebook widersprechen können. Hierzu werden sie im Rahmen einer Einladung zu Facebook über diese Widerspruchsmöglichkeit informiert. Nicht geändert wurde jedoch, dass die Daten der Nichtmitglieder überhaupt erhoben und zu einer ersten Einladung zu Facebook genutzt werden. Es gibt derzeit keine Hinweise, dass auf weitere Inhalte des Postfaches zugegriffen würde.

Mit freundlichen Grüßen