Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Michael Thurner am 12. Mai 2010
3646 Leser · 53 Stimmen (-13 / +40)

Gesunde Ernährung

Dioxin in Lebensmittel

Sehr geehrte Frau Aigner,

warum passiert in dieser Sache nichts. wieso nehmen sie Ihre Pflicht den Verbraucher zu schützen nicht wahr?

Dioxin-Eier: Ein vermeidbarer Skandal

Wieder einmal ist krebserregendes Dioxin über Futtermittel auf unseren Tellern gelandet – im Frühstücksei, im Grillhähnchen, möglicherweise auch im Schweineschnitzel. Dioxinbelasteter Mais aus der Ukraine – insgesamt 2500 Tonnen – soll nicht nur an Legehennen, sondern auch in Bio-Mastbetrieben verfüttert worden sein. Das alles wäre problemlos vermeidbar: foodwatch fordert seit langem, dass Futtermittelimporteure oder -hersteller gesetzlich verpflichtet werden, von jeder einzelnen Futtermittelkomponente Proben zu nehmen. Die Untätigkeit der Politik ist völlig inakzeptabel. Es ist bekannt, dass die Dioxinbelastung der Bevölkerung am oberen Limit dessen ist, was die Weltgesundheitsorganisation als gerade noch akzeptabel einstuft. Ebenfalls bekannt ist, dass Futtermittel die Hauptquelle für Dioxine in der Lebensmittelkette sind.

Gruß
Michael Thurner

+27

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.