Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Martin Menrath am 11. Juni 2010
4189 Leser · 75 Stimmen (-0 / +75)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Dürfen 0180- Rufnummer bei technischen Störungen des TV-Internet-Telefon kostenpflichtig sein?

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner,
ich bin Kunde bei KabelBW und nutze dort die Produkte, Internet, Telefon, TV, Pay TV.
Dort häuft sich in letzter Zeit die Störung dieser Leistungen. Man kann dort Störungsmeldungen (ausfall von TV, Internet, etc.) nur kostenfrei über die Homepage mit einem Störungsformular oder per E-Mail melden. Da die TV Störung vom 06.05.2010 so weitreichend war, ist die Homepage zusammen gebrochen und somit nicht erreichbar gewesen.
Ich habe eine E-Mail geschrieben, da ich aber nicht wusste wann diese auch gelesen wird und mir die Sendung von Maybritt Illner so wichtig war, dort ist der Ausfall aufgetreten, habe ich die Störungshotline angerufen.
Nach über 30 min in der Warteschleife habe ich sehr gefrustet aufgelegt, dabei hatte ich bis dahin noch keinen Menschen gesprochen.
Gestern habe ich die Rechnung dafür bekommen und soll über 5€ dafür bezahlen.

Nach einer Rücksprache mit KabelBW habe ich folgende Antwort erhalten:

Bei dem ersten Schreiben teile mir KabelBW mit, das sie auf Meldungen von Kunden angewiesen sind um Probleme zu erkennen.

Dies wird dann durch das zweite Schreiben in ein zwielichtiges Verhalten gesetzt, wobei der Eindruck
wobei die Hilfe nicht nur beim Erkennen liegen kann, sonder auch bei einer Entgeltlichen Weise gesehen werden kann.

Beim zweiten Schreiben erklärte KabelBW folgendes:

Die Berechnung der Verbindungsentgelte für Gespräche mit der Störungsstelle ist eine unternehmerische Entscheidung. Die Bereithaltung von geschultem Personal verursacht Kosten, die auf den jeweiligen Kunden umgelegt werden.

Diese Verfahrensweise sei im Übrigen auch bei anderen Telekommunikationsanbietern anzutreffen.

Da meine Zufriedenheit wichtig sei, könne ich KabelBW auch jederzeit kostengünstig per E-Mail erreichen.

Ich finde das man doch so nicht mit Kunden umgehen kann, und wenn man das Ganze auch böse sehen will, kann man das als lukratives Zusatzeinkommen für die KabelBW sehen.
Wobei ich keine Absicht unterstellen will.
Aber den Ausfall habe ich nicht verursacht, und dennoch soll ich dafür bezahlen.

In den letzten 5 Tagen sind zwei weiter Störungen aufgetreten, über Stunden ist am Sonntag Teile des PAY TV ausgefallen, wie ich erfahren habe ist in Frankfurt die Zentrale Einspeisung ausgefallen.

Am Montag gab es wie schon oft, Probleme mit der RTL Umschaltung auf RNF dies ist über 30 min zu früh geschehen und auch schnell beseitigt worden.

Sollte bei einer solchen Häufung der Technischen Probleme nicht eine Kinderfreundlicher Regelung gefunden werden?

Gibt es Möglichkeiten dies zu ändern?
Was macht man wenn sich die technischen Probleme weiter Häufen?

Leider bin ich vertraglich noch länger an KabelBW gebunden und kann den Anbieter nicht so schnell wechseln.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Menrath

+75

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.