Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Ramona Meyer am 04. November 2009
3132 Leser · 6 Stimmen (-4 / +2)

Gesunde Ernährung

Erwachsenenbildung

Sehr geehrte Frau Aigner,
ich bin seit 11 Jahren, selbständig in der Ernährungsberatung tätig und habe ein eigenes Ernährungskonzept entwickelt. Leider habe ich diese Leidenschaft erst im Alter von 38 Jahren entdeckt, auch hatten wir im Osten diese Möglichkeiten für eine Ausbildung als Diätassistentin nicht. In den 11 Jahren, habe ich mir Wissen über gesunde Ernährung angeeignet und vermittelt. Selbstverständlich auch das Trainieren eines neuen Essverhaltens mit den Menschen, sowie Kochtrainings und Einkaufstrainings und alles was zur gesunden Ernährungsumstellung gehört. Ständig habe ich mich in den Jahren auf Eigeninitiative, weiter gebildet und akribisch versucht, eine Anerkennung bei den Krankenkassen zu bewirken. Da ich aber schon 49 Jahre alt bin, keine Möglichkeiten zu DDR- Zeiten hatte und es heute für mich absolut keine Chance gibt, als Diätassistentin eine Erwachsenenqualifizierung zu machen, sind mir bürokratischer Weise die Hände gebunden. Bei den Krankenkassen, zählt nicht das sinnvolle Konzept, das ich ihnen schon mehrfach vorgestellt habe, es zählt nicht die Erfahrung die ich mitbringe, es zählen auch nicht meine Qualifizierungen und erst recht nicht die Erfolge meiner Kunden. Ärzte bestätigen ihnen, dass sich sämtliche med. Werte verbessert haben, trotzdem bekomme ich keine Anerkennung bei den KK. Es ist doch verrückt, dass nur die 2 Abschlüsse wie Diätassistent oder Oecotrophologin anerkannt werden. Durch die Hartz 4 Gesetze haben die Menschen weniger Geld zur Verfügung, viele meiner begeisterten Kunden können sich den minimalen Beitrag von 9,95 € für eine Beratung nicht mehr leisten, nun kämpfe ich inzwischen ums Überleben meines Konzeptes, dass sich zu 100% nach den Regeln der DGE ausgerichtet hat. Überall stößt man auf Behördenwiderstand, aber Hilfe, Unterstützung bekommt man nirgends. Ich habe mich überall erkundigt, bin mit der IHK, der DGE, der UGB, dem AID und anderen Schulen in Kontakt getreten, was ich für Möglichkeiten habe, als Erwachsener einen "staatlich anerkannten" Abschluss zu bekommen, (ich habe nur ein staatl. zugelassenes Studium als Gesundheitsberater), damit ich bei den KK anerkannt werde? In ganz Deutschland gibt es keine einzige Stelle, die diesen Beruf "Diätassistent" als Erwachsenenqualifizierung anbietet.
Es gibt auf diesem Gebiet, so viel Arbeit, aber keine Qualifizierungsmöglichkeit für Erwachsene, oder keine Anerkennungsmöglichkeit bei den KK. Hier sehe ich großen Gesetzveränderungsbedarf, denn das macht alle sinnvollen Konzepte u. Ernährungsberater kaputt. Sehr geehrte Frau Aigner, ich möchte Sie hiermit um Hilfe bitten, mir einen Rat zu geben, welche Möglichkeiten ich noch habe. Ich verstehe natürlich, dass ein Konzept auch qualitativ hoch sein muss, damit es den Anforderungen entspricht, doch leider stoßen sich alle KK nur an den Titel den jemand hat oder nicht hat. Ich frage mich nur, was nützt der beste Titel, wenn ich kein sinnvolles Konzept habe. Die KK schauen auch nicht, was Erfolg hat und was nicht, ob die Teilnehmer z.B. bei den anerkannten Diätassistenten Erfolge nachweisen können oder eben nicht, sie zahlen den Betrag zurück, ohne Nachweis für einen langfristigen Erfolg... den aber meine Teilnehmer haben.
Sie sehen meine Verzweiflung, deshalb würde ich mich über eine Antwort sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Ramona Meyer

-2

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.