Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Dr. Frank Leiber am 12. Januar 2010
2951 Leser · 64 Stimmen (-8 / +56)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Falschberatung durch Banken

Sehr geehrte Frau Ministerin!

Warum werden bei Fehlern, die Banken unterlaufen, nicht die Verbraucher, sondern die Banken unterstützt?

Die Volksbank an der Niers hat meiner Frau und mir die geschlossenen DGI Fonds 30 und 32 verkauft mit Renditeversprechungen, die über die Zeit bis heute gesehen nicht eingehalten wurden. In jüngerer Zeit zur Rede gestellt, behauptete die Volksbank, dass wir die Fonds nur gekauft hätten, um hohe Steuerersparnisse zu verwirklichen.

Das ist unwahr. denn der Volksbank war zu Zeit des Kaufes bereits bekannt, dass meine Frau nicht mehr berufstätig war und ich in Frühpension gehen würde und daher Steuerersparnisse nicht möglich sein würden.

Diese Lüge und die Lüge der DZ Bank, die bereits bei Auflage der Fonds wusste, dass diese nicht das Papier wert sind, auf dem sie ausgegeben wurden, was aus einem internen DZ-Papier hervorgeht, sind für mich nicht akzeptabel.

Der Verbraucher muss vor derartigen Machenschaften viel besser geschützt werden. Das gelingt nur, wenn auch die Politiker für die vielzitierten Menschen da sind und nicht nur für die Wirtschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Leiber

+48

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.