Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Markus Bitsch am 24. August 2010
4324 Leser · 87 Stimmen (-1 / +86)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Gebühren für Übergepäck

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner,

ich bin im Juli diesen Jahres mit der Deutschen Lufthansa von Frankfurt nach Neapel geflogen. Auf diesem Flug/dieser Buchungsklasse lag die Freigepäckmenge bei 20 Kg. Hinzu kamen 8 Kg für das Handgepäck. Der Koffer den ich aufgegeben habe, hatte ein Gewicht von ca. 25 Kg. Handgepäck hatte ich keines bei mir. Trotzdem hat sich die Deutsche Lufthansa geweigert, meine nicht genutzte Handgepäckfreimenge auf mein aufgegebenes Gepäck anzurechnen. Stattdessen musste ich EUR 50,00
für Übergepäck bezahlen. Auch eine anschließende Beschwerde bei der Deutschen Lufthansa war ohne Erfolg.
Man bezieht sich auf eine interne Regel, die eine Verrechnung von den beiden Gepäckmengen nicht vorsieht.
Ich finde ein solches Verhalten nicht nur verbraucherunfreundlich sondern schlicht eine Abzocke. Für Ihre Einschätzung zu dem Sachverhalt wäre ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Bitsch

+85

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.