Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Jochen Hofknecht am 13. August 2010
5780 Leser · 89 Stimmen (-0 / +89)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Hai auf dem Speiseteller

Sehr geehrte Frau Aigner,

meine Frage passt in mehrere Themenbereiche, da es eine "gesunde Ernaehrung" sowie "sichere Lebensmittel", "Tierschutz" und "Verbraucherschutz" betrifft.

Die geseztlichen Fangquoten von Haiarten in Deutschland geben ja Grund zur Hoffnung. Leider sieht es mit dem Ausland anders aus.

Da wir auslaendisches Recht nicht ungueltig machen und den Import von Hai Produkten nicht stoppen koennen, sehe ich es als unsere - vorneweg aber als Ihre - Pflicht alle Verbraucher so gut es geht aufzuklaeren.

Meine Frage ist ob Sie von der Methyl-Quecksilberproblematik in Hai-Produkten wissen und was Sie hierfuer zur Aufklaerung bereit sind zu tun.

Ich kann in Deutschland (fern von den Ozeanen) verschiedene Haiprodukte kaufen. KEIN Verkaeufer weisst auf die Gefahr hin, dass diese Produkte mit dem lebensbedrohlichem Methyl-Quecksilber belastet sind.

Niemand weisst darauf hin das Haie vom Aussterben bedroht sind.

Und ganz schlimm, viele wissen nicht einmal das die Schillerlocke vom Hai (ganauer gesagt vom Dornhai) stammt.

Ich als Haischuetzer bitte Sie instaendig die Verbraucher diesbezueglich genau zu informieren. Sie haben mehr Moeglichkeiten diese Informationen den Medien zukommen zu lassen als wir Haischuetzer!

Fuer die Zeit die Sie sich zum Lesen dieses Artikels nehmen moechte ich mich bedanken.

Ich blicke positiv in die Zukunft, freue mich ueber eine Reaktion Ihrerseits und verbleibe

mit freundlichen Gruessen aus Boeblingen
Jochen Hofknecht

+89

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.