Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Franz Krammer am 07. Februar 2011
3032 Leser · 74 Stimmen (-1 / +73)

Landwirtschaft

Keine Gentechnik auf deutschen Feldern

Sehr geehrte Frau Aigner,

Ich möchte Sie fragen warum Sie eine geplante Freisetzung genmanipulierter Zuckerrüben am Standort Nienburg/Saale in Sachsen-Anhalt oder auch auf möglichen anderen Flächen im Bereich der Bundesrepublik nicht unverzüglich stoppen?

Gentechnik hat auf deutschen Feldern und Äckern ebenso wenig verloren wie in deutschen oder europäischen Ställen.
Sicher wird ihnen nicht entgangen sein, dass vor allem in ihrer Heimat Oberbayern die Landwirte in großem Maße gegen eine Verbreitung gentechnisch Manipulierter Lebensmittel votieren. Auch innerhalb ihrer Partei wächst das Misstrauen gegenüber solch völlig unnatürlicher und widersinniger Profitgier auf Kosten der Umwelt, der Natur und der darin lebenden Menschen, Tiere und Pflanzen.

Ein US-Gericht hat bereits im September 2010 den Anbau der gentechnisch manipulierten Monsanto-Zuckerrüben vorerst verboten. Deren Zulassung der US-Landwirtschaftsbehörde USDA ist damit aufgehoben, da für die Roundup-Ready-Rüben keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt wurde und sie somit nicht korrekt bewertet wurden. Das Gericht fordert umfassendere Studien zu den Umweltfolgen. Die geforderte Risikoabschätzung soll frühestens 2012 vorliegen. Darüber hinaus hat das kalifornische Gericht die Vernichtung von Stecklingen, die zur Saatgutgewinnung ausgebracht wurden, angeordnet.

Der erneute Versuchsanbau von genmanipulierten Zuckerrüben darf auf Grund der in den USA bei Gericht zu Tage getretenen Sicherheitsmängel dieser Pflanzen nicht durchgeführt werden. Außerdem dient der Versuch ohnehin nur der Vorbereitung des kommerziellen Anbaus. Dieser verbietet sich in der momentanen Situation erst recht, wenn sogar in den USA, dem Mutterland der Genpflanzen, schwerwiegende Sicherheitsbedenken bestehen.

Die Verwendung dieses Ackergifts darf daher keinesfalls durch den Anbau herbizidresistenter Gen-Pflanzen weiter gefördert werden.
Ich bitte Sie aus diesen Gründen dringend, den beantragten Freisetzungsversuch mit genmanipulierten Zuckerrüben nicht durchzuführen bzw. nicht zu genehmigen sowie Genehmigungen laufender Freisetzungen mit Zuckerrüben umgehend zurück zu ziehen.

Warum machen Sie nicht endlich ernst mit Ihren Versprechen, dass die Sicherheit für Verbraucher und Umwelt über Kommerz und Gewinnstreben einiger weniger Wirtschaftsverbrecher geht?

+72

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.