Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Marco Nedeljov am 31. August 2009
2962 Leser · 47 Stimmen (-2 / +45)

Tierschutz

Lebendtiertransporte

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner,

Lebendtiertransporte mit einer Transportzeit von über acht Stunden werden von allen größeren Parteien als tierquälerisch gewertet.
Tiertransporte wurden des öfteren von unabhängigen Medien begleitet. Diese stellten Misshandlungen beim Verladen durch Tritte, Schläge und Elektroschocks als "üblich Ereignisse" fest. Die Tiere leiden unter der unerträglichen Enge in den Transportern, unter drückender Hitze – vor allem während der Sommermonate bei der Fahrt durch südliche Länder –, quälendem Durst und Schmerzen aufgrund von Verletzungen. Viele Tiere sind völlig entkräftet und brechen vor Erschöpfung zusammen. Zwischen den dicht an dicht stehenden Tieren gibt es kein Durchkommen zu den Verletzten am Boden. Viele Transportbegleiter verfügen auch nicht über ausreichende Kenntnisse, um helfen zu können. Die Tortur bis zum Schlachthof dauert viele Tage - gar Wochen, denn es gibt keine zeitliche Begrenzung.
In dem Wahlprogramm der CDU, wie auch in den Wahlprüfsteinen, welche Ihnen von dem Deutschen Tierschutzbund gestellt wurden ist folgende Aussage zu lesen:

"...Dafür wollen wir hohe Tierschutzstandards EU-weit durchsetzen. Nur so können Sie eine ausreichende Wirkung für den Tierschutz im offenen Binnenmarkt entfachen.
Wir wollen, dass die Tiertransportzeiten in der EU weiter reduziert werden. Unser Ziel: Über längere Strecken keine lebenden Tiere transportieren! Schlachttiertransporte sollen grundsätzlich nicht länger als acht Stunden dauern. Zudem müssen die Vorschriften in ganz Europa konsequent überwacht werden."

Im Gegensatz hierzu wird im Juli durch den parlamentarischen Staatssekretär des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Dr. Gerd Müller (CSU) veröffentlicht, dass von Deutschland aus wieder Lebendtiertransporte nach Libyen transportiert werden.

Wieso agiert die CDU/CSU nicht so wie Sie es Ihren Wählern verspricht, nämlich für einen umfassenden Tierschutz. Wieso können andere Parteien hier größere Erfolge vorweisen.

Mit Erwartung zu einer Stellungnahme viele Grüße!

+43

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.