Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Joachim Körner am 10. Januar 2011
3054 Leser · 87 Stimmen (-1 / +86)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Nachbelastung Fluggaststeuer

Sehr geehrte Frau Aigner

Sie setzen sich für Verbraucherrechte ein, die besonders publikumswirksam sind (Google-Earth, Facebook).

Bei gewissen Anliegen werden von unseriösen Anbietern (Airlines ja auch Lufthansa, Stromanbieter, Internetprovider) Minimalbeträge durch unlautere Methoden (versteckte Kosten, unklare Regeln im Kleingedrucketen etc.) eingefordert: Beispiel: Airlines belasten Flugverkehrssteuer nach obwohl zum Vertragszeitpunkt keine Steuer bekannt oder fällig war (45-50 EUR mit "Administrativaufwand")oder: Softwareleistungen werden berechnet, weil nicht "rechtzeitig" gekündigt wurde (total 90 EUR)

Wegen solcher Kleinbeträge findet sich kein Anwalt - diesen Umstand nützen viele Firmen aus und kassieren über die Menge (90 EURx10.000 Kunden=900.000 EUR extra ohne Gegenleistung!).

Sie als Verbraucherministerin sollten sich auch um solcherlei Betrügereien kümmern, denn Kleinvieh macht auch Mist!

Danke

Grüße J. Körner

+85

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.