Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Auswahl der Redaktion
Autor Andreas Heinrich am 19. November 2010
5322 Leser · 117 Stimmen (-6 / +111)

Dialogveranstaltung: Verbraucher im Netz

Neutrale Institution für Nutzerdaten

Sehr geehrte Frau Aigner,

was halten Sie davon, wenn eine neutrale Institution geschaffen wird - ähnlich wie die DENIC (Registrierungsstelle für .de Domains) für die verbraucherfreundliche Speicherung von Nutzerprofilen.

Diese zentrale Profil-Verwaltung könnte jeden Bundesbürger die Möglichkeit geben per Mausklick seine Daten z.B. an Facebook oder auch Webshops weiterzugeben. Sobald der Nutzer allerdings seine Zustimmung entzieht haben auch die Anbeiter keinen Zugriff mehr darauf.

Die persönlichen Daten liegen dabei nie beim Anbieter sondern bei der neutralen Profil-Verwaltungsinstitution.

Mit einer standardisierten Schnittstelle ließe sich dieses Konzept für alle Teilnehmer im Marktumfeld nutzbar machen.

Wie sehen Sie die Realisierbarkeit einer solchen Institution, welche die Macht über seinen eigene Daten wieder zurück an die Privatnutzer geben würde.

Ich freue mich auf eine Reaktion,

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Heinrich

+105

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Ilse Aigner am 10. Januar 2011
Ilse Aigner

Sehr geehrter Herr Heinrich,

grundsätzlich gefällt mir die Vorstellung, dass man Daten, die man z.B. in ein soziales Netzwerk einstellen will, besonders geschützt an einem anderen Ort im Internet einstellt und dann nur mit dem gewünschten Netzwerk verknüpft.
Skeptisch bin ich jedoch gegenüber einer zentralen Institution: Hier sehe ich die Gefahr, dass noch mehr Daten an einer einzigen Stelle zusammen laufen und so neue Missbrauchsrisiken entstehen würden.

Die Realisierung einer solchen Idee würde auch voraussetzen, dass insbesondere die sozialen Netzwerke mit dieser Stelle zusammen arbeiten. Hierzu dürften gerade solche Netzwerke, die derzeit mit den persönlichen Informationen ihrer Nutzer wenig rücksichtsvoll umgehen, kaum bereit sein.

(Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.bmelv.de/dialog-verbraucher-im-netz)

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bundesministerin