Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Thomas Damrau am 15. März 2010
3915 Leser · 76 Stimmen (-2 / +74)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Preistreiberei bei der Bahn

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Ich stelle immer wieder fest, dass die Deutsche Bahn bei der Reiseplanung auf Bahn.de dem Verbraucher unnötig teure Züge vorschlägt.

Beispiel: Reise von Karlsruhe nach Böblingen, Freitag um 16.00.
Schnelle und preisgünstige Lösung: IRE 4911 von Karlsruhe nach Stuttgart, von Stuttgart weiter mit S-Bahn oder RegionalExpress. Reisezeit maximal 100min. Dieser Vorschlag wird nicht gemacht.

Stattdessen schlägt bahn.de vor, einen zuschlagspflichtigen IC zu benutzen, der nicht unbedingt schneller ist.
Weitere Alternativen schlagen mehrfaches Umsteigen mit Reisezeiten größer als 2 Stunden vor. Dies soll wohl dem Verbraucher suggerieren, dass es zum IC keine Alternative gibt. (Wie gesagt: es gibt es Alternative.)

Können Sie der Bahn auf die Finger klopfen, damit dem Verbraucher nicht unnötig Geld aus der Tasche gezogen wird?

Ich freue mich über Ihre Antwort und verbleibe mit

freundlichen Grüßen
Thomas Damrau, Böblingen

+72

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.