Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Beantwortet
Autor Monika Schäfer am 18. Juni 2010
7154 Leser · 109 Stimmen (-2 / +107)

Tierschutz

Schutz von Rehkitzen in Wiesen

Sehr geehrte Frau Ministerin Aigner,

es ist wieder soweit: Die Wiesen werden gemäht. Das Heu wird geernet.

Unbemerkt von der landwirtschaftlichen Mähmaschine läßt so manches Rehkind sein Leben.

Und es wäre so einfach, dies zu verhindern.

Meine innige Bitte an Sie, Frau Aigner: Machen Sie sich stark, dass jeder Landwirt verpflichtet wird, ein entsprechendes Infrarot/Wärmegerät an seinem Mähdrescher anzubringen, das auf das potentielle Versteck eines Rehkindes aufmerksam macht.

Es würde so viele (Tier)leben retten.

Über eine - positive - Antwort von Ihnen würde ich mich riesig freuen.

Freundliche Grüße aus Rösrath
sendet Ihnen

Monika Schäfer

+105

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Ilse Aigner am 23. August 2010
Ilse Aigner

Sehr geehrte Frau Schäfer,

die Vermeidung von Wildtierverlusten durch landwirtschaftliche Tätigkeit ist ein wichtiges Thema.

In der Praxis gibt es einfache präventive Vorsichtsmaßnahmen, die sehr wirksam sind. Landwirtschaftliche Fachberater, Jäger und auch die landwirtschaftlichen Fachzeitschriften weisen immer wieder auf diese Möglichkeiten hin. So sollen beispielsweise wildlebende Tiere am Vorabend der Mahd vom Eindringen in die zu mähenden Flächen abgehalten werden. Dazu werden die Schlagränder angemäht und anschließend werden Wildscheuchen, Blinklampen oder Tongeber am Feldrand aufgestellt. Außerdem können Tiere z. B. durch Absuchen der Flächen mit Hunden vor der Mahd vertrieben werden. Fachberater empfehlen, die Flächen nicht von den Außenrändern, sondern aus der Mitte heraus zu mähen, damit die Tiere fliehen können.

Zweiter wichtiger Ansatzpunkt ist Weiterentwicklung der Technik. Mein Ministerium ist bemüht, hier gemeinsam mit der Wirtschaft praxistaugliche Lösungen anzubieten. Dazu unterstützt das BMELV beispielsweise die Entwicklung von speziellen Sensoren (Infrarot, Mikrowellen) für das Aufspüren von Tieren im Pflanzenbestand z. B. vom Traktor aus. Damit können insbesondere die sehr jungen Tiere geschützt werden, denen der Fluchtreflex noch fehlt.

Ich hoffe sehr, dass wir über diese beiden Ansätze dazu beitragen können, unnötiges Sterben von Wildtieren durch landwirtschaftliche Tätigkeiten weiter zu reduzieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre