Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Jörg Jordan am 26. Mai 2011
3491 Leser · 76 Stimmen (-1 / +75)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Spritptreise: Studie des Kartellamts zum deutschen Benzinmarkt

Sehr geehrte Frau Ministerin Aigner,

in der "Passauer Neuen Presse" fordern Sie die Verbraucher auf, bei den Freien Tankstellen zu tanken. Sie sagen: "Mit den Freien Tankstellen gibt es Alternativen für die Autofahrer. Wer dort tankt, sorgt für mehr Wettbewerb".

Diese Aussage könnte man als indirekten Aufruf zum Boykott von gewissen Tankstellen auffassen, wobei Sie es sich mit einer solchen Aufforderung aber zu einfach machen!

Wieder einmal schieben Sie die Verantwortung lediglich auf den Verbraucher!

Haben Sie einmal einen Schritt weiter gedacht?

Zum Jahresbeginn 2011 hatte der Hamburger Energieinformationsdienst Zahlen zu den Tankstellen veröffentlicht.

So verfügt alleine ARAL über 2406 Tankstellen, gefolgt von Shell mit 2071 Tankstellen.

ESSO 1089 Tankstellen, TOTAL 962 Tankstellen, AVIA 778 Tankstellen, JET 743 Tankstellen.

Dem gegenüber gibt es aber in der Bundesrepublik lediglich 1785 unter dem Namen "BFT" zusammengefasste freie Tankstellen, wobei die freien Tankstellen, die keinem Konzern oder Verband angehören nur in einer vernachlässigbar hohen Anzahl vorhanden sind.

Schon die Tatsache, dass alleine der Marktführer Aral über mehr Tankstellen verfügt als es freie Tankstellen gibt, hätte Ihnen zeigen müssen, dass Ihre Aussage haltlos und nicht durchdacht ist!

Ein hoher Teil der Bürger lebt nicht in Großstädten.

So müsste ich fast 27 km mit dem PKW zurücklegen um überhaupt eine freie Tankstelle zu erreichen! Also 54 km für Hin- und Rückfahrt !

Nicht anders sieht es in meinem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis aus!

Und dann sprechen Sie davon, der Verbraucher hätte eine "Marktmacht"?

Ich kann Ihre Argumentation überhaupt nicht nachvollziehen!

Meine Frage also:

Was hat Sie bewogen, überhaupt eine solche Äußerung zu tätigen, die für einen Großteil der Bürger überhaupt nicht praktikabel und sinnvoll ist?

Bitte sorgen Sie für eine effektive und nachhaltige Lösung in dieser Angelegenheit!

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Jordan

+74

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.