Beantwortet
Autor Frank Höpfner am 31. Juli 2015
1767 Leser · 3 Stimmen (-0 / +3)

Sonstige Themengebiete

Energie effizient transportieren

Sehr geehrte Damen und Herren,

es werden in den kommenden Jahren ja sehr viele neue Trassen gebaut. Gibt es denn dabei auch schon neue Verfahren, um die Effektivität des Transports ohne Verluste von Energie zu erhöhen? Wenn ja, welche sind die besten Verfahren bzw. Methoden und was sind eventuelle zukünftige neue Technologien?

MfG,
Frank Höpfner

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Thomas Wiede am 26. November 2015
Thomas Wiede

Sehr geehrter Herr Höpfner,

haben Sie vielen Dank für Ihre Frage.

Amprion ist ein Treiber von Innovationen, die wir dann auch in unser Netz integrieren. Neben der Erdkabeltechnologie in der Höchstspannungsebene zählt dazu auch die Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ). Durch die Bestätigung der großen Nord-Süd-Korridore durch die Bundesnetzagentur wird künftig vor allem für die langen Trassen die HGÜ-Technik zum Einsatz kommen. So können sehr hohe Leistungen über weite Distanzen verlustarm übertragen werden und der Stromfluss kann gezielt an den tatsächlichen Strombedarf angepasst werden.

Ein weiteres Feld, dem wir uns verstärkt widmen, ist die so genannte Blindleistung. Sie ist der „Schmierstoff“ in unserem Netz, der die Stromübertragung überhaupt erst möglich macht. Mit verschiedenen Technologien wie zum Beispiel rotierenden Phasenschiebern, die wir in unserem Wechselstromnetz einsetzen, können wir Blindleistung präziser kontrollieren. Somit sind wir besser in der Lage, das Netz stabil zu halten und gegen Spannungsschwankungen abzusichern.

Wann immer wir neue Technologien in unser Netz einbinden, hat jedoch ein Thema Vorrang: Die Sicherheit des Systems. Wenn Sie weitere Details zu diesen sehr technischen Fragen rund um das Thema „Netzmanagement“ wissen wollen, finden Sie diese im Bereich „Netzwelt“ auf unserer Unternehmenswebseite:

http://www.amprion.net/netzwelt

Mit freundlichen Grüßen,

Thomas Wiede