Beantwortet
Autor Thomas Schneider am 19. November 2015
2377 Leser · 3 Stimmen (-0 / +3)

Projekt: Ultranet

Idealer Mast für deutsche HGÜ-Projekte?

So wie ich es verstanden habe, sollen die geplanten HGÜ-Leitungen in Deutschland als bipolare 500 kV-Gleichstromleitungen mit isolierten Rückleiter realisiert werden. Für diese Leitungen wäre der auf http://www.nashuatelegraph.com/csp/cms/sites/dt.common.st... gezeigte Mast der 450 kV-Gleichstromleitung Quebec-New England ggf. in leicht modifizierter Ausführung wie die Verwendung von hängenden Langstabisolatoren an Stelle von V-förmigen Isolatoren oder ein modifiziertes Design für die Erdseilspitzen bestimmt die ideale Lösung, sofern nicht noch weitere Stromkreise auf diesen untergebracht werden sollen.

P.S.: Sollte der Bildlink nicht funktionieren, das Bild ist auf der Seite http://www.nashuatelegraph.com/news/515020-196/high-volta... zu sehen. Sehr geehrter Herr Moderator dann bitte den Bildlink von dieser Seite eintragen und den P.S.-Text löschen.

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Thomas Wiede am 18. Februar 2016
Thomas Wiede

Sehr geehrter Herr Schneider,

vielen Dank für Ihre Anregung.

Für die Gleichstromverbindungen wie die Süd-Ost-Passage (500 kV), Südlink oder den Korridor A-Nord sieht der Gesetzgeber laut Gesetzesnovelle des Energieleitungsausbaugesetzes den Vorrang der Erdverkabelung vor. Die neue Ausgestaltung des Energieleitungsrechtes ist eine wichtige Weichenstellung für das Gelingen der Energiewende. Die Möglichkeit der Erdverkabelung wird dabei unseren Werkzeugkasten sinnvoll erweitern, damit wir vor Ort die richtige Technologie – Kabel oder Freileitung - wählen können.

Wir gehen durch die neuen gesetzlichen Grundlagen davon aus, dass der Freileitungsanteil bei den Projekten nur noch sehr gering sein wird. Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir für eventuelle Freileitungsabschnitte auch Kompaktmasten vor, die aber von Form und Erscheinung eher wie ein kleiner Stahlgittermast im 110-kV-Stromnetz aussehen.

Die 380-kV-Gleichstromverbindung Ultranet setzen wir als Hybridleitung auf bereits bestehenden Strommasten um. Ein Neubau ist größtenteils nicht erforderlich, so dass sich der Einsatz neuer Mastformen hier nicht anbietet.

Innovativen Mastformen (z.B. Vollwand-Maste) steht Amprion grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber und wir stehen hier auch in einem weiteren Austausch. Der von Ihnen hier vorgeschlagene Mast-Typ für eine Gleichstromleitung wird in Deutschland von Amprion derzeit aber nicht eingesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Wiede