Der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Archiviert
Autor Kai Bumann am 13. März 2009
6523 Leser · 247 Stimmen (-2 / +245)

Aktuelles

Ihr Brief an Herrn Prof. Bartoszewski

Sehr geehrter Herr Bundestagspraesident,

mit grosser Verwunderung habe ich hier in Warschau Ihren oeffentlich an Herrn Prof. Bartoszewski gerichteten Brief gelesen - ich lebe als deutscher Staatsbuerger in Polen, arbeite an fuehrenden Positionen von zwei kulturellen Institutionen und darf sagen, dass ich das Land ziemlich gut von innen kenne, zumal ich teilweise auch engen Kontakt mit der intellektuellen Elite Polens habe.

Es ist hier nicht der Rahmen, um ueber Ihren Brief zu diskutieren - sieht man einmal ganz von der Form ab, die Ihrem Amt schlicht und einfach nicht wuerdig ist! Und auch wenn dsa fuer Sie uninteressant ist, sollten Sie sich vielleicht fragen, ob dies auch fuer Polen "uninteressant" ist.

Aber meine dringende Frage lautet, wie Sie nun auf den Brief von Herrn Prof. Bartoszewski reagieren werden (heute in Gazeta Wyborcza abgedruckt)? Die Argumentation von Herrn Bartoszewski ist sicher auch fuer Sie auesserst ernst zu nehmen - welche Form einer oeffentlichen Antwort und Stellungsnahme gedenken Sie einzunehmen? Wie werden Sie dafuer Sorge tragen, dass nicht nur Ihr Brief allgemein bekannt wird sondern auch Ihre weitere Reaktion? Ich erwarte nun nicht irgend etwas Ausweichendes, sondern eine sehr klare und konkrete Antwort!

Als Anmerkung moechte ich mir zusaetzlich erlauben darauf hinzuweisen, dass Sie den Deutschen, die hier in Polen arbeiten und die sich alle auf ihrer Art und Weise fuer eine Verbesserung der Beziehungen zwischen beiden Laendern einsetzen, einen fatalen Dienst erwiesen haben - weil Sie sich leider nicht mit diesen Menschen beraten, die in diesen Fragen vielleicht kompetent sind und eben im Alltag des Landes stehen (von der deutschen Botschaft in Warschau kann man das leider nach meinen Erfahrungen nicht behaupten, und das ist eine Einschaetzung, die ich sogar aus anderen Botschaften Europas hier in der Stadt nicht nur einmal vernommen habe - um es hoeflich zu sagen!). Waere hier nicht auch ein Ueberdenken notwendig?

Mit freundlichen Gruessen,
Kai Bumann

PS Eine Kopie dieses Schreibens geht an das Buero von Herrn Prof. Bartoszewski

+243

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.