Der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor B. Dr. Durani am 28. Oktober 2009
5362 Leser · 147 Stimmen (-0 / +147)

Bundestagspräsident

Öffentlich Rechtliche Anstalten

Sehr geehrter Prof. Lammert,
vielen Dank für den Hinweis zu den öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten, deren Beitrag sich sehr an die Inhalte der privaten Sender angepasst hat. Der Informationsgehalt geht oft gegen 0. Kritisch analysierte Beiträge sind selten, verdummende Serien dagegen die Regel.
Sollte sich dies nicht wieder ändern, müsste doch auch einmal über die Abschaffung der "Pflichtbeiträge" nachgedacht werden. Denn das, wofür wir bezahlen, wird schon lange nicht mehr gebracht.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Benjamin Durani

+147

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
aus dem Bundestag am 14. Januar 2010
Bundestagspräsident

Sehr geehrter Herr Dr. Durani,

der Bundestagspräsident hat für seine kritischen Anmerkungen gegenüber ARD und ZDF am Tag der Konstituierung des 17. Deutschen Bundestages sehr viel Zustimmung erhalten. Prof. Dr. Lammert sieht sich dadurch in seiner Forderung gegenüber den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bestärkt, ihrem gebührenfinanzierten Grundversorgungsauftrag im Bereich politischer Information angemessen nachzukommen.

Der Bundestagspräsident beklagt schon seit längerem den zunehmenden Trend zur Unterhaltung – auch in den öffentlich-rechtlichen Medien. Für Ihre Position hat Prof. Dr. Lammert daher großes Verständnis. Über Änderungen an der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird derzeit diskutiert. Allerdings sind für Angelegenheiten des Rundfunks gemäß Grundgesetz die Bundesländer zuständig. Sie können dennoch gewiss sein, dass der Bundestagspräsident die Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks weiterhin aufmerksam beobachten und sich gegebenenfalls zu Wort melden wird.

Mit freundlichen Grüßen
Abteilung Presse und Kommunikation