Der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Archiviert
Autor E. Brandstäter-Walter am 12. Januar 2009
6728 Leser · 237 Stimmen (-24 / +213)

Sonstiges

Psychopharmaka

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident Dr. Nobert Lammert,

wie entscheidet die Regierung bei medikamentös falsch behandelten Patienten, die aufgrund einer fehl entschiedenen Diagnose durch Psychopharmaka krank werden bzw. in ihrer Wahrnehmung gesundheitlich beeinträchtigt werden?

Dem IGPP in Freiburg ist bekannt, dass es Menschen gibt, die extrem geschärfte Sinne besitzen, die außerhalb der Norm liegen.

Es existieren Menschen, die z. Bsp. Probleme mit Frequenzen haben und deshalb Stimmen hören, die mit Halluzinationen, organischen Erkrankungen oder Entzugserscheinungen absolut nichts zu tun haben oder eventuell telepathisch begabt sind.

Welche Reaktionen können durch religiöse Riten auf das Bewusstsein bzw. Unterbewusstsein hervor gerufen werden?

Werden Berichte über das Wahrgenommene erstellt und Übereinstimmungen mit anderen "Patienten" überprüft, die unter der gleichen Symptomatik leiden?

Mit freundlichen Grüßen

Elke Brandstäter-Walter

CDU; FU

+189

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.