Der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Regina Ermann am 30. August 2007
4903 Leser · 192 Stimmen (-38 / +154)

Sonstiges

Schule Gymnasium am Ostring

Sehr geehrter Bundestagspräsident,

das Gymnasium am Ostring, in Bochum, soll mit der Albert-Einstein-Schule zusammengeführt werden und nach Wiemelhausen ziehen. Das GaO soll dem neu zu bauenden Justizgebäude weichen.

Da Sie aus Bochum kommen und zu den Ehemaligen dieses Gymnasiums gehören, wäre es wunderbar, wenn Sie sich für das Gymnasium stark machen könnten. Dieses Gymnasium wird es nach einer Verlegung nicht mehr geben, es wird dann nur noch Geschichte sein.
Die Kinder würden es Ihnen sehr danken. Sie sind stolz auf Ihr Gymnasium.

Ich möchte mich bei Ihnen bedanken, sich für diese Zeilen Zeit genommen zu haben .

Mit freundlichen Grüßen
Regina Ermann

+116

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
aus dem Bundestag am 02. November 2007
Bundestagspräsident

Sehr geehrte Frau Ermann,

Bundestagspräsident Dr. Lammert setzt sich – wie auch das Kollegium der Schule, viele Schülerinnen und Schüler, Eltern und Ehemalige – intensiv für den Erhalt des Bochumer Gymnasiums am Ostring ein. In einer gemeinsamen Stellungnahme mit zwei anderen Absolventen der Schule, Prof. Dietrich Grönemeyer und dem Schriftsteller Frank Goosen, wies er darauf hin, dass das Gymnasium am Ostring nicht nur das älteste Bochumer Gymnasium ist, sondern auch das einzige in der Stadt mit einer humanistischen Ausrichtung und altsprachlichem Unterricht ab dem 5. Schuljahr, das zudem durch seinen Standort in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes attraktiv für Schülerinnen und Schüler aus allen Stadtbezirken sowie aus den Nachbarstädten ist. Das besondere Profil und unverwechselbare Bildungsangebot in der Stadt wären gefährdet, wenn das Gymnasium am Ostring – wie von der Stadtverwaltung geplant – in ein großes, städtisches Schulzentrum an einem anderen Standort außerhalb der Innenstadt einbezogen würde. Es wäre – so geben Herr Dr. Lammert und die beiden Mitautoren in ihrer Stellungnahme zu bedenken – „der originellste, kurioseste, widersinnigste denkbare Beitrag der Stadt Bochum zum europäischen Kulturhauptstadtjahr“, wenn ausgerechnet im Jahr 2010, in dem das älteste Bochumer Gymnasium gleichzeitig sein 150-jähriges Jubiläum feiert, die Schule am Ostring schließen würde.

Die weiteren Beratungen im Rat der Stadt Bochum werden zeigen, ob die vielfältigen Bemühungen um den Erhalt des Gymnasiums am Ostring letztlich erfolgreich sein werden. Den vollständigen Wortlaut der Stellungnahme finden Sie im Internet unter www.erhaltung-gymnasium-am-ostring.de

Mit freundlichen Grüßen