Der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Kai Ebert am 21. Juli 2008
7829 Leser · 337 Stimmen (-2 / +335)

Sonstiges

Staatiliche Nahrungsmittelreserven

Sehr geehrter Herr Lammert,

ich habe gehört, dass jedes Land für den Katastrophenfall eine Art Lager für Nahrungsmittel unterhält - ähnlich zu Ölreserven in den USA.

Falls diese Behauptung stimmt, gibt es dafür ein Gesetzt? Wo liegen diese Lager und wie sehen Sie aus? Welche Kosten entstehen und wie aufwändig ist der Betrieb solcher Lager?

mit freundlichen Grüßen

Kai Ebert

+332

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
aus dem Bundestag am 17. Oktober 2008
Bundestagspräsident

Sehr geehrter Herr Ebert,

staatliche Lebensmittelvorräte für den Fall von etwa durch Naturkatastrophen entstehenden Engpässen gibt es in der Tat. Sie werden vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und von der Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft verwaltet.

In Deutschland bestehen einige rechtliche Regelungen, um die Nahrungsmittelversorgung auch in Krisensituationen zu gewährleisten: so etwa das Ernährungssicherstellungsgesetz und das Ernährungsvorsorgegesetz. Die für die Lebensmittelvorräte erforderlichen finanziellen Mittel müssen natürlich ebenfalls im Haushaltsplan vom parlamentarischen Gesetzgeber bewilligt werden. Das entsprechende Budget beträgt 2008 18,35 Millionen Euro.

Weitergehende Informationen über die Lebensmittelnotvorräte sind unter http://www.ernaehrungsvorsorge.de abrufbar.

Mit freundlichen Grüßen

Abteilung Presse und Kommunikation