Der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Peggy van Enden am 30. Juli 2007
11968 Leser · 417 Stimmen (-120 / +297)

Aktuelles

Was tun Sie für den Klimaschutz?

Sie stellen sich auf vorbildliche Weise den Fragen der Bürger. Das bringt wohl mit sich, dass Sie auch auf "unangenehme" Fragen antworten müssen.

Die aktuelle Hitzekatastrophe auf dem Balkan ist nur eines von sehr vielen Beispielen, die die globale Erwärmung verdeutlichen. Wie der Klimawandel global, also im Großen aufgehalten oder verlangsamt werden kann, wird zum Glück mittlerweile in den Medien vielseitig diskutiert.

Meine Frage an Sie ist aber die Frage nach dem Kleinen. Was tun Sie persönlich in Sachen Klimaschutz? Was für ein Auto fahren Sie, verwenden Sie Spar-Glühbirnen?

Die Frage ist vielleicht etwas persönlich, aber ich denke als Person öffentlichen Interesses und besonders als Politiker sollten Sie auch in "kleinen" Dingen vorbildlich sein.

Ich würde mich über eine ehrliche Antwort sehr freuen.

+177

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
aus dem Bundestag am 31. August 2007
Bundestagspräsident

Sehr geehrte Frau van Enden,

Bundestagspräsident Dr. Lammert bemüht sich, im Privaten – wie viele andere Bürgerinnen und Bürger auch – einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Allerdings bringen es die Aufgaben und Verpflichtungen seines Amtes mit sich, dass die „dienstliche Öko-Bilanz“ gegenüber einer, wie sie im privaten Leben zu gestalten möglich ist, aus idealtypischer Sicht weniger vorteilhaft ausfällt. Für Dienstreisen ist schon aufgrund hoher Termindichte die Benutzung des Flugzeugs bisweilen unabdingbar, und auch für Außentermine mit längeren Fahrtstrecken eignet sich ein Kleinwagen nur eingeschränkt als Dienstfahrzeug, vor allem weil unterwegs Arbeiten und Aufgaben zu erledigen sind.

Als Institution hat sich der Deutsche Bundestag schon lange vor der aktuellen Klimaschutzdebatte beim Umbau des Reichstagsgebäudes für ein neues Energieerzeugungs- und -versorgungskonzept entschieden. Es besteht aus ökologisch und ökonomisch kombinierbaren Maschinen, Anlagen und Übertragungssystemen der Energieerzeugung und Energieverwendung. Alle Motoren und der Kessel im Reichstagsgebäude werden mit Biodiesel aus Raps betrieben. Es entspricht der ökologischen Zielsetzung des Deutschen Bundestages, dass Anbau und Verarbeitung in geringer Entfernung von Berlin stattfinden.

Darüber hinaus sind auf den Dächern des Reichstagsgebäudes, des Paul-Löbe-Hauses und des Jakob-Kaiser-Hauses insgesamt ca. 3.600 m² Photovoltaikelemente unterschiedlicher Kollektorbauarten aufgebaut, die teilweise dem Sonnenstand nachgeführt werden können. Der mit Hilfe der Photovoltaikanlagen gewonnene Strom wird in vollem Umfang in das hauseigene Netz eingespeist.

Insgesamt produziert der Bundestag derzeit rund die Hälfte seines Stromes auf diese Weise selbst. Der Rest wird bisher durch Strom aus dem öffentlichen Versorgungsnetz ergänzt. Bundestagspräsident Dr. Lammert hat angeregt, nach Auslaufen des derzeitigen Stromliefervertrages im nächsten Jahr zu prüfen, inwieweit die Stromversorgung des Bundestages noch umweltverträglicher gestaltet werden kann. Über weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Öko-Bilanz des Bundestages wird in den nächsten Monaten beraten.

Mit freundlichen Grüßen