Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Beantwortet
Autor Peter Mackenstein am 15. Februar 2013
6770 Leser · 612 Stimmen (-267 / +345)

Sonstige Fragen

Angemessene Kleidung für den Dienst am Altar

Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner,

meine Frage ist recht kurz:

Warum tragen Gemeindereferenten oder Pastoralreferenten, wenn Sie einen Wortgottesdienst gestalten, normale Kleidung? Ich fände es viel würdevoller, wenn sie wenigstens ein Messdienergewand trügen.

Herzliche Grüsse und meine besten Wünsche

Peter Mackenstein

+78

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Joachim Kardinal Meisner am 27. Mai 2013
Joachim Kardinal Meisner

Sehr geehrter Herr Mackenstein,

über eine lange Zeit sind wir daran gewöhnt, dass Priester (oder auch Diakone) beinahe allen gottesdienstlichen Feiern vorstehen. Es gibt aber vielfältige Gebets- und Gottesdienstformen, wie zum Beispiel Kreuzweg- und Rosenkranzandachten, die alle getauften und gefirmten Christen aufgrund ihrer Berufung und Sendung feiern können. Hier halte ich es durchaus für eine gute Entwicklung, wenn sie dies in angemessener Zivilkleidung tun, weil auf diese Weise deutlich wird, dass hierzu keine besondere bischöfliche Beauftragung nötig ist, sondern jeder Katholik und jede Katholikin nach entsprechender Vorbereitung einen solchen Gottesdienst leiten kann. Gerade in Zeiten des Priestermangels bin ich dankbar, dass in vielen Gemeinden diese Wortgottesdienste gepflegt werden.

Die jeweiligen Laien leiten solche Andachten im Zusammenwirken mit dem Ortspfarrer, sie machen aber gleichzeitig deutlich, dass kein Gottesdienst gefeiert wird, dem nur ein Priester oder Diakon vorstehen kann. Aus Gesprächen weiß ich, wie leicht gerade bei Kirchenfernen Verwechslungen entstehen. Darum ist mir wichtig, dass auf keinen Fall durch die Kleidung der Eindruck entstehen soll, es handle sich um eine Stola (die den geweihten Amtsträgern vorbehalten ist).

Gleichwohl ist es möglich, dass auch Laien ein liturgisches Gewand tragen, ich habe für diese Fälle in unserem Erzbistum das Tragen einer Albe empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim Kardinal Meisner