Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Beantwortet
Autor Horst Pfaller am 27. Januar 2014
13782 Leser · 5 Stimmen (-0 / +5)

Glauben und Leben

Ende und ewiges Schicksal des Apostels Judas

Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner,

anders als die von Ihnen bereits beantwortete Frage zu Judas zielt meine Frage auf sein Schicksal ab:

Ist Judas in der Hölle?

Er hat Jesus für Geld ausgeliefert, eine sehr schlimme Tat. Aber Judas ist ja nicht nur ein abschreckendes Lehrbeispiel der Bibel für uns, sondern eine reale Person mit einem ewigen Schicksal. Es ist schon eine schlimme Vorstellung, dass dieser Judas nach seiner Tat geplagt von Schuld, Verzweiflung und vom Satan nur noch den Selbstmord als "Ausweg" sieht und danach in der ewigen Verzweiflung ohne Freude, ohne Liebe, ohne Hoffnung landet.

In Privatoffenbarungen katholischer Mystiker sieht es meist danach aus (Valtorta,Emmerick). Besonders brutal geht es bei dieser Mystikerin zu: "http://kath-zdw.ch/maria/texte/verdammung.judas.html";

Was mich verwirrt sind die Aussagen dieser Visionärin "...Judas war jedoch von der göttlichen Gnade verlassen..." und "...Obwohl er nun nach den geheimen Ratschlüssen Gottes sich selbst überlassen war...". Jesus hat uns doch einen Gott gezeigt, dem ganz besonders die allergrößten Sünder am Herzen liegen. Jesus ging zu den Sündern und verließ sie nicht.

Das Schöne an unserem Christsein ist es doch, dass wir den Bösen und den Sündern die Hand reichen und ihnen helfen sollen zurück auf den rechten Weg?. Dieser Judas kommt mir immer so alleine gelassen vor. Für ihn scheint alles zu spät, während wir uns an der Heilsgeschichte erfreuen.

Auch was Katharina von Siena sagt ist harter Tobak: http://evangeliumtagfuertag.org/main.php?language=DE&...

Kann man denn in die Hölle kommen, wenn man sich in Verzweiflung verrennt oder nur, wenn man im Innersten ein böser Mensch ist? Schließlich wird ja einmal aufgeteilt in Gut und Böse.

In einer französichen Kirche gibt es eine Skulptur, worauf Jesus Judas ins Paradies trägt. Johannes-Paul-II sagte einmal, man könne nicht mit Sicherheit von der Verdammung Judas´ ausgehen.

Können wir für Judas hoffen?

Vielen Dank und freundliche Grüße,

Horst Pfaller

+5

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Joachim Kardinal Meisner am 14. Februar 2014
Joachim Kardinal Meisner

Sehr geehrter Herr Pfaller!

Wenn ich meine Antwort auf Ihre Frage besonders prägnant formulieren wollte, wäre sie die kürzeste innerhalb der gesamten Serie "direktzumkardinal". Sie würde dann nämlich lauten: "Ich weiß es nicht." Da Sie sich aber meinem Eindruck nach nicht nur von "frommer Neugier" leiten lassen, sondern von einem echten Interesse an dem Spannungsfeld zwischen göttlicher Gnade und menschlicher Willensfreiheit, will ich Sie nicht kurz abspeisen. Freilich ergeben sich trotz unterschiedlicher Akzente in den Fragen Parallelen zu meiner bereits erfolgten Antwort zum Thema "Judas".

Beispielsweise muss ich erneut darauf hinweisen, dass uns die Heilige Schrift mit diesem Problem weitgehend alleine lässt. Dass Judas sich von Geldgier hat leiten lassen, sagt so deutlich nur der Evangelist Johannes; auch bei Matthäus deutet sich dies an, während Markus und Lukas diesen Beweggrund nicht erwähnen. Selbst das Ende des Judas ist unklar: Spricht Matthäus davon, dass Judas "wegging und sich erhängte" (vgl. 27,5), ist er gemäß der Apostelgeschichte "vornüber zu Boden gestürzt, so dass sein Leib auseinander barst" (vgl. 1,18). Der Tod des Judas: Selbstmord oder Unfall? Wir wissen es nicht.

Ebenso wenig können wir sagen, ob Judas in der Hölle ist. Sie erwähnen die einschlägigen Visionen innerhalb von Privatoffenbarungen. Im Jahre 2000 hat der damalige Kardinal Ratzinger und jetzige emeritierte Papst Benedikt XVI. einen Kommentar zum Geheimnis von Fatima verfasst, in dem er darauf hinweist, dass "zwischen der 'öffentlichen Offenbarung' und den 'Privatoffenbarungen' ... nicht nur ein gradueller, sondern ein wesentlicher Unterschied" besteht. ... "Die Autorität der Privatoffenbarungen ist wesentlich unterschieden von der einen, öffentlichen Offenbarung:" Sie "erweist sich als glaubwürdig gerade dadurch, dass sie mich auf die eine, öffentliche Offenbarung verweist". Im Klartext: Privatoffenbarungen, selbst wenn sie von renommierten Heiligen stammen, können das Schweigen der Bibel zum ewigen Schicksal des Judas nicht ausgleichen.

Gewiss: Jesus bezeichnet den Judas als "Sohn des Verderbens" (Johannesevangelium 17,12). Aber diese tiefernste Bezeichnung ruft uns zunächst einmal nur ins Gedächtnis, dass Judas die Heilsgemeinschaft der Apostel aus eigenem Entschluss verlassen hat, um Christus zu verraten. Die Schwere dieser Verfehlung war es, die gerade in der Volksfrömmigkeit für eine gut nachvollziehbare, fromme Empörung sorgte, während Dokumente des kirchlichen Lehramts den Judas nur selten erwähnen und über sein ewiges Schicksal ganz schweigen

Nochmals: Ob Judas in der Hölle ist oder nicht, bleibt uns unbekannt. Unsere Abscheu über seinen Verrat darf uns nicht vergessen lassen, dass zumindest der Evangelist Matthäus ausdrücklich von der Reue des Judas spricht: "Ich habe gesündigt, ich habe euch einen unschuldigen Menschen ausgeliefert" (27,3). Oft wird bei der Bewertung von Schuld auch ignoriert, was der Katechismus der Katholischen Kirche doch ausdrücklich lehrt: "Die Anrechenbarkeit einer Tat und die Verantwortung für sie können durch Unkenntnis, Unachtsamkeit, Gewalt, Furcht, Gewohnheiten, übermäßige Affekte sowie weitere psychische oder gesellschaftliche Faktoren vermindert, ja sogar aufgehoben sein" (n. 1735). Vergleichbar hat schon der heilige Paulus über die Machthaber dieser Welt geurteilt, die Jesus töten ließen: "... hätten sie die Weisheit Gottes erkannt, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt" (1. Korintherbrief 2,8). Entschuldigend äußert sich auch der Apostel Petrus in einer Predigt an das Volk von Jerusalem: "Den Urheber des Lebens habt ihr getötet ... Nun, Brüder, ich weiß, ihr habt aus Unwissenheit gehandelt, ebenso wie eure Führer" (Apostelgeschichte 3,15.17). Dürfen wir wirklich so selbstverständlich voraussetzen, dass Judas dazu in der Lage war, die Tragweite und die Folgen seiner Tat angemessen einzuschätzen?

Um es abschließend kurz zusammenzufassen: Hoffen können und sollen wir für jeden - auch für Judas -, weil Gott will, "dass alle Menschen gerettet werden " (1. Timotheusbrief 2,4). Im Gleichnis vom verlorenen Schaf (Lukasevangelium 15,4-7) hat Jesus Christus uns die schier schrankenlose Vergebungsbereitschaft seines himmlischen Vater und die Freude über jeden einzelnen Sünder, der sich bekehrt, vor Augen gestellt. Wem sollte der Hirt denn nachgehen, wenn nicht demjenigen, der "sich in Verzweiflung verrennt", wie Sie es formulieren? Die Gnade Gottes findet ihre einzige Grenze im bewussten "Nein" des Menschen. Sollte Gott also nicht auch Judas verziehen haben - falls dieser sich in seinem Tod nicht endgültig gegenüber Gottes vergebender Liebe verschlossen hat? Nehmen wir für uns nur die Mahnung mit, dass selbst ein berufener Apostel zum Verräter werden kann - das genügt völlig für unser geistliches Leben. Weitere Spekulationen sind dann überflüssig.

Mit freundlichen Grüßen