Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Jochen Waldmann am 04. Januar 2013
2991 Leser · 141 Stimmen (-108 / +33)

Glauben und Leben

Erbsünde Marias

Sehr geehrter Herr Kardinal,

die Jungfrau Maria soll uns durch ihr schlichtes Fiat als Vorbild im Glauben dienen. Das leuchtet mir schon ein. Aber wenn sie doch zu diesem Fiat nur in der Lage war, weil sie, im Gegensatz zu uns, ohne Erbsünde empfangen wurde, wie kann sie dann für uns Vorbild sein? Daran schließt sich die zweite Frage an: Wie spüre ich die Wirkung der Taufgnade, woran merke ich den Unterschied zwischen getauft sein und nicht getauft sein, denn die Taufe nimmt doch die Erbsünde hinweg, wenn ich das richtig verstanden habe? Für eine kurze Antwort auf diese beiden Fragen wäre ich Ihnen sehr dankbar, weil mich das sehr beschäftigt. Vielen Dank und

herzliche Grüße von

Jochen Waldmann

-75

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.