Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor antonio mendes am 03. September 2012
3001 Leser · 38 Stimmen (-30 / +8)

Glauben und Leben

Gottesdienst in Muttersprache

Sehr geehrter Herr Kardinal,
über 30 Jahre lang, hat das Bistum Köln, den ausländischen Gemeinden, die Messen in ihrer Muttersprache geschenkt.
Dafür vielen herzlichen Dank, auch im Namen meiner portugiesischen Landsleute.
Im Bistum gibt es genügend Seelsorger die der portugiesischen Sprache mächtig sind.
Warum nimmt das Bistum billigend in Kauf, daß die Gemeinde in Remscheid, mit über 100 Kirchenbesucher am Sonntag, systematisch kaputt gemacht wird.
Ich schlage Ihnen folgendes vor: versuchen Sie und die Kirchenoberen Ihren Glauben in eine andere Sprache zu leben und Sie werden feststellen, wie wertvoll es doch für den Glauben ist, es in der Muttersprache zu leben und erleben.
Es dürfte nicht so schwierig und auch nicht zu teuer sein, ein Priester nach Remscheid zu senden, um den Glauben der Gläubigen zu "ernähren".
Ich freue mich auf Ihre Antwort und wünsche Ihnen Gottes Segen auf all Ihren Wegen.

antonio mendes
von der portugiesischen Gemeinde in Remscheid

-22

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.