Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Beantwortet
Autor T. Wirth am 05. September 2011
9721 Leser · 405 Stimmen (-105 / +300)

Glauben und Leben

Handkommunion

Eminenz,

Sie haben am 30.06. zur "Handkommunion" geantwortet:

"Viele Menschen vermuten, die Handkommunion sei eine „Erfindung“ unserer Zeit. Vielmehr handelt es sich aber gerade bei der Handkommunion um die altkirchliche Form des Kommunionempfangs.... Erst im 8./9. Jahrhundert wurde die Mundkommunion allgemein eingeführt."

Dazu kurz:
1.) Ihr angeführter Text des heiligen Cyrill / 4.Jhrt. ist gelinde gesagt umstritten. Im gleichen Text wird empfohlen, "Kopf und Augen mit dem hl. Blute einzureiben und zu -schmieren und die Ohren mit der hl. Hostie zu berühren."
Nebenbei, warum wurde eigentlich Letzteres nicht wiedereingeführt, wenn der Text des hl. Kirchenlehrers so richtungsweisend für uns ist?!
Dieser Text ist eher Aberglaube, als eine Norm der frühen Kirche! Cyrillus war, gemäß den Historikern, nicht einmal der Autor. Der Text ist also nicht zielführend. (Quelle: Jungmann-Brunner, Mass of the Roman Rite, vol.2,pp.381f, NY Benziger Brothers,1955,p.191,n.25.)

2.) Das Konzil von Trient, 13.Sitzung,8.Kap., lehrt, daß der Priester selber kommuniziert, aber den Gläubigen die Kommunion spendet. Dies sei apostolischer Brauch (!), d.h. dies geht auf die Apostel bzw. auf Jesus selbst zurück. Wie kommt das Konzil zu dieser Behauptung?
Man hatte damals noch Einsicht in Geschichts-Quellen, die uns nicht mehr zugänglich sind.

3.) Nehmen wir mal an, daß die Mundkommunion für alle sehr spät eingeführt wurde.
Warum wurde sie es überhaupt und warum dermaßen verpflichtend über 1.100** Jahre (**gemäß Ihrer Beweislage), und ohne Ausnahmen?
Der Grund ist ja die Gefahr der Profanierung des hl.Leibes Jesu.

Ist diese Gefahr heute nicht mehr gegeben oder kleiner geworden? Ist der Glaube an die Gegenwart des hl.Leibes Jesu heute so gefestigt, daß man auf die Mundkommunion verzichten kann?

4.) Sie sagen: "...Ehrfurcht vor dem Empfang des eucharistischen Sakramentes." Diese kommt nur durch die Mundkommunion, so die Erkenntnis von über 1.000 Jahren. So auch Papst Benedikt XVI heute!

5.) Warum bleibt dies in Deutschland unbeachtet?

+195

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von direktzu Kardinal Meisner am 24. Oktober 2011

Sehr geehrter Herr Wirth,

danke für Ihr Interesse an direktzu Kardinal Meisner.

Kardinal Meisner möchte zu möglichst unterschiedlichen Themen Stellung nehmen.

Da zu Ihrer Fragestellung erst kürzlich von Kardinal Meisner eine umfassende Antwort erfolgte (http://direktzu.kardinal-meisner.de/ebk/messages/wann-geh...), bitten wir Sie daher um Verständnis, dass zur alternativen Beantwortung das nächstbestplatzierte Anliegen weitergeleitet wurde.

http://direktzu.kardinal-meisner.de/ebk/messages/kleidung...

Das Ziel von direktzu Kardinal Meisner ist es, möglichst vielen Menschen eine Antwort zu unterschiedlichen Fragestellungen zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen 
Ihr Redaktions-Team