Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Reinhard David am 25. Februar 2013
3351 Leser · 153 Stimmen (-127 / +26)

Gesellschaftliche Fragen

Katholikenphobie versus Homophobie

Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner,

ich beziehe mich im folgenden auf Ihr Interview zu Fragen der Homosexualität mit der FAZ ("Homosexualität kann Leid verursachen")und zwar auf den Text, wie er in "Kath.Net" veröffentlicht ist. Ich hoffe,er ist dort korrekt wiedergegeben.

Dort werden Sie folgendermaßen zitiert:
" Die Schöpfungsberichte betonen, dass Mann und Frau füreinander geschaffen sind: „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie. Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch“ (Genesis 1,27-28). „Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden ein Fleisch“ (Genesis 2,24). Jesus greift diese Sicht ausdrücklich auf und bestätigt sie (Markusevangelium 10,6-9). Die Aussagen der Bibel zur Homosexualität, z.B. in Genesis 19, 1–29; Römerbrief 1,24–27; 1. Korintherbrief 6,10 oder im 1. Timotheusbrief 1,10, können daher auch nicht als zeitbedingt und damit einfach überholt angesehen werden."

Wenn Sie so gegen gelebte Homosexualität argumentieren, dürfte die Katholische Kirche nicht gleichzeitig ihren
männlichen Gemeindevorstehern zwangsweise eine Keuschhaltung verordnen.

Mein Fazit: Sie nehmen die Argumente, wie Sie sie brauchen.

Auch wenn ich Ihre Meinung, die Sie kürzlich geäußert haben, dass es in unserer deutschen Gesellschaft eine "Katholikenphobie" gebe, nicht teile, würde ich gerne dagegen anargumentieren. Leider fällt mir das schwer, solange ich feststellen muss, dass bei all Ihrer Rabulistik und feinsinnigen Unterscheidung der "Homosexuelle", dem man nichts tun soll, bei Ihnen zum "objektiven Sünder" wird, wenn er seine Homosexualität auslebt.

Daher frage ich Sie:
Wollen Sie die Homophobie in der Katholischen Kirche und in der Gesellschaft mutig bekämpfen und sich von Aussagen, die gelebte Homosexualität als "objektive Sünde" bezeichnen, distanzieren?

Dann bin ich gerne bereit, auch gegen "Katholikenphobie" in der Gesellschaft anzuargumentieren.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard David

-101

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.