Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Roland Klose am 12. August 2011
3765 Leser · 34 Stimmen (-28 / +6)

Sonstige Fragen

Konklave zur Wiedervereinigung aller christlichen Kirchen

Grüß Gott, Herr Kardinal Meisner,

was halten Sie von meinem u. a. Vorschlag, ein Konklave zur Einheit aller christlichen Kirchen abzuhalten?

Wenn es Papst Benedikt XVI. wirklich ernst meint mit dem interkonfessionellen Dialog, dann soll er sich bei seinem Deutschland-Besuch im September 2011 auf der Wartburg in Eisenach mit den führenden Vertretern aller christlichen Kirchen zu einem Konklave treffen und dort an historischer Stätte einschließen lassen - wie einst Junker Jörg alias Prof. Dr. Martin Luther (1483-1546). Das Konklave sollte erst enden, wenn sich sämtliche Kirchenvertreter verbindlich auf die Wiedervereinigung aller christlichen Kirchen und die Lösung der noch strittigen kirchentrennenden Fragen verständigt haben. Denn, nur eine wiedervereinte christliche Kirche ist glaubwürdig bei den Menschen. In diesem Zusammenhang möchte ich an das längste Konklave der Kirchengeschichte erinnern, das von 1268-71 im Bischofspalast von Viterbo in Italien stattfand und 1006 Tage dauerte. Damals konnten sich die anwesenden Kardinäle erst auf einen neuen Papst verständigen, als sie vollständig von der Außenwelt isoliert, auf Wasser und Brot gesetzt, ihnen das Kaminholz entzogen und letztendlich das Dach des Bischofspalastes abgedeckt wurde, damit die Kardinäle allen Naturkatastrophen schutzlos ausgesetzt waren. Warum sollte das auf der Wartburg nicht wieder funktionieren und uns auf diesem Wege einen großen christlichen Freuden- und Feiertag - den Tag der kirchlichen Wiedervereinigung - bescheren können? Was einst in Viterbo und in Deutschland anno 1989 möglich war, das muss doch beim Eisenacher Konklave auch möglich sein, oder? "Habemus unitas!"

Für die Beantwortung meiner drängenden Frage wäre ich Ihnen überaus dankbar. PS: 2010 war ich in Rom und im Vatikan; 2011 in Wittenberg und in Eisleben.

In diesem Sinne verbleibe ich,

der Friede unseres auferstandenen Herrn Jesus Christus sei mit Ihnen,

Ihr sehr ergebener Roland Klose

-22

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.