Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Martin Canto am 16. Juni 2011
3676 Leser · 75 Stimmen (-21 / +54)

Glauben und Leben

Theologische Frage zur Textstelle im Markus Evangelium

Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner,

ich danke Ihnen und dem Team der Diözese Köln für die Möglichkeit, Ihnen eine direkte Frage zu stellen.
Mich beschäftigt seit einiger Zeit die Textstelle im Evangelium nach Markus 13,32, in der es heißt " «Niemand weiss, wann das Ende kommen wird; weder die Engel im Himmel noch der Sohn Gottes. Die genaue Stunde kennt nur der Vater. " Da es hier um ein Christus Wort geht, ist es schon erstaunlich, dass der (menschgewordene) Sohn Gottes sagt, er wisse selbst nicht den Zeitpunkt seiner Wiederkehr. Mir ist auch die Interpretation vor dem Hintergrund des Johanneswortes 15,15 bekannt. Aber diese Interpretation stellt mich nicht wirklich zufrieden.

Können Sie mir diese Stelle erklären? Oder mir Anregungen geben zu Quellen der Interpretation, über die ich mich selbst informieren kann?

Ich danke Ihnen herzlich und verbleibe mit einem freundlich Gruß

Martin Canto

+33

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.