Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor H. Schommertz am 12. November 2012
3019 Leser · 60 Stimmen (-36 / +24)

Gesellschaftliche Fragen

Veranstaltung Arsch huh vom 09.11.2012 in Köln

Sehr geehrter Herr Kardinal Meissner,

wir betreiben eine Anwaltskanzlei in Bonn, wenden uns heute aber als sozial interessierte Christen an Sie. Am 09.11.2012 hat in der Deutzer Werft das 2. Arsch huh Konzert stattgefunden.Neben vielen Prominenten, die die jeweiligen Beiträge anmoderiert haben, sollen ca. 80.000 Bürger anwesend gewesen sein. Der Kölner Oberbürgermeister hat die Veranstaltung durch seine Anwesenheit und einen Wortbeitrag unterstützt.

Meine Kollegin und ich haben eine christliche Grundeinstellung und gehören beide der katholischen Kirche an. Sie sind der Erzbischof einer großen katholischen Gemeinde, in der die auf der Veranstaltung thematisierten Probleme zum Alltag gehören und auch Ihnen nicht verborgen bleiben können.

Wir halten es für eine Pflicht der katholischen Kirche und auch für Ihre Pflicht, sich in Köln und darüber hinaus mit diesen Themen und Problemen zu beschäftigen und zu deren Lösung beizutragen.

Wir wären Ihnen daher dankbar, wenn Sie uns mitteilen würden, wieso weder Sie noch ein anderer Vertreter des Erzbistums Köln an der Veranstaltung teilgenommen und sich zu deren Zielen bekannt haben und ob Sie zukünftig bereit sind, bei der Bewältigung der thematisierten Probleme
mitzuwirken.

Wir halten dies nicht nur für Ihre Pflicht als Erzbischof, sondern für Ihre Christenpflicht.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Jürgen Schommertz Ursula Niko

-12

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.