Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Dorothee Daners am 02. April 2012
3602 Leser · 91 Stimmen (-71 / +20)

Glauben und Leben

Wachsende Diskriminierung von Mädchen in der katholischen Kirche

Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner!

Von unseren Freunden in den USA habe ich erfahren, dass in mehreren US-Diözesen seit einiger Zeit in immer mehr Pfarrgemeinden die Mädchen strikt vom Ministrantendienst ausgeschlossen werden. In einigen anderen Pfarreien müssen Ministrantinnen neuerdings Gewänder anziehen, die sich deutlich von den Gewändern der Jungen unterscheiden. Die Bischöfe und Priester begründen ihr Vorgehen mit der scheinheiligen Aussage, dass „nur Jungen Priester werden können“. Wenn nur 10 % der Messdiener auch Priester würden, würden die Priesterseminare überquellen; und nicht alle Priester waren früher auch Messdiener!

Meine weiteren Nachforschungen haben ergeben, dass es auch in Deutschland und Europa Pfarreien gibt, in denen Mädchen in dieser Weise diskriminiert werden. Im Kirchenrecht gibt es die Regelung, dass jeder Priester entscheiden kann, ob er, wenn er die Hl. Messe feiert, Mädchen vom Ministrantendienst ausschließt oder nicht.

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin mehr als entsetzt über die Art, wie in unserer katholischen Kirche Kinder und Jugendliche aufgrund ihres Geschlechtes diskriminiert werden. Jesus hat gesagt, „lasset ALLE Kinder zu mir kommen“. Niemals hat er Mädchen ausgeschlossen.

Sehr geehrter Herr Kardinal, ich habe Sie immer als Freund der Kinder kennengelernt. Sie haben bekanntlich einen großen Einfluss in der katholischen Weltkirche. Bitte nutzen Sie Ihren Einfluss, um dieser unseligen Entwicklung, die auch dem Geiste des Vaticanum II widerspricht, entgegenzuwirken

Ich freue mich über Ihre Antwort und verbleibe mit

freundlichen Grüßen
Dorothee Daners

-51

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.