Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Martin Baumgardt am 23. November 2011
5694 Leser · 211 Stimmen (-76 / +135)

Glauben und Leben

Warum müssen Gläubige vor einem Priester beichten?

Sehr geehrter Kardinal,

ich habe eine Frage die mich bereits als Kind beschäftig hat und auf die ich bisher keine Antwort finden könnte?

Warum musste ich (inzwischen ehrlich gesagt nicht mehr) vor einem Priester meine Sünden beichten?

Was ich finden konnte ist, das nirgends in der Bibel steht, das man zur Beichte der Sünden zu einem Priester gehen soll.

Statt dessen lehrt das Neue Testament, das alle Gläubigen Priester sind.

1. Petrus 2:5-9 beschreibt die Gläubigen als „heiliges Priestertum“ und als „königliches Priestertum“. Die Geschichte vom Tempelvorhang, der bei Jesu Tod in zwei Teile zerriss, war in meinen Augen das Symbol dafür, das die Wand zwischen Gott und der Menschheit zerstört wurde und wir können uns Gott auf direktem Wege nähern.

In Johannes wird gesagt, das wir unsere Sünden Gott beichten sollen. Gott ist treu und gerecht und das Er uns die Sünden vergibt wenn wir sie Ihm beichten.

Warum also dann der Priester als Mittler zwischen mir und Gott?

Vielen Dank

+59

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.