Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Beantwortet
Autor Thomas Schober am 09. August 2012
7044 Leser · 64 Stimmen (-13 / +51)

Gesellschaftliche Fragen

Welche Partei kann ein Katholik wählen ?

Sehr geehrte Eminenz,

in genau einem Jahr findet die Bundestagswahl statt und als Katholik fragt man sich, welche Partei überhaupt wählbar ist. Die CDU ist schon seit Jahren auf einem Kurs der Gleichgültigkeit gegenüber christlichen Themen und somit immer weniger wählbar bzw. schon unwählbar für Katholiken geworden. Nun ist der Urnengang aber ein schönes Recht und auch Pflicht eines Gläubigen.Können Sie einen konkreten Vorschlag machen,indem Sie nicht nur auf die Gewissensprüfung verweisen. Oder sind die Katholiken nun verpflichtet vllt. selbst eine Partei zu gründen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Hochachtungsvoll und im Gebet verbunden,
Thomas Lober

+38

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Joachim Kardinal Meisner am 05. Oktober 2012
Joachim Kardinal Meisner

Sehr geehrter Herr Schober,

auf Ihre Frage ist kurz und bündig zu antworten:

Nur diejenigen Politiker und Politikerinnen sind für uns Christen wählbar, die sich in ihren politischen Auffassungen für die Würde des Menschen einsetzen, und zwar in seiner Unantastbarkeit und Heiligkeit von der Empfängnis im Mutterleib bis zu seinem Tod. Der Mensch darf also nicht im Mutterleib abgetrieben und auch nicht in Krankheit und Alter durch Hilfe zur Selbsttötung in anderer Form am Ende seines Lebens „abgetrieben“ werden.

Außerdem sind nur die Politiker für einen Christen wählbar, die für die Einmaligkeit und Unvergleichbarkeit von Ehe und Familie eintreten und die für eine familienorientierte Erziehung der Kinder Sorge tragen. Ebenfalls halte ich es für selbstverständlich, dass nur solche Politiker wählbar sind, die Ehrfurcht vor Gott haben und die Zehn Gebote Gottes respektieren.

Der Apostel Paulus gibt uns die Mahnung: „Prüft alles, und behaltet das Gute!“ (1 Thess 5,21). Das gilt auch für die nächste Bundestagswahl. Prüfen Sie kritisch die Politiker und geben Sie nur denen Ihre Stimme, die der Wirklichkeit Mensch als Ebenbild Gottes entsprechen.

Mit freundlichen Grüßen