Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Beantwortet
Autor D. Willkomm am 17. Dezember 2012
7462 Leser · 214 Stimmen (-104 / +110)

Erzbistum Köln

Wieso musste die Ursulinenschule Jungen aufnehmen (Realschule)?

Sehr geehrter Herr Meisner,

ich habe Ihren Artikel auf Seite 45 der AdventsZeit gelesen und finde es gut, dass man sich direkt an SIe wenden kann. Es geht um das Thema Kirchenaustritt. Meine Frage ist, da ich auch kurz vor einem Austritt stand, wieso Sie in ein sehr gut funktionierendes System eingreifen und jetzt Jungen auf die Ursulinenschule Köln lassen? Nicht nur ich als ehemalige Ursuline, sondern auch meine ehemaligen Mitschülerinnen sind mehr als entsetzt und fragen sich, wieso die katholische Kirche wieder die Frauen bzw. die Mädchen benachteiligt? Ich möchte jetzt nicht hören, dass es Studien gibt, die sagen, dass das besser ist, weil ich als Ursuline sagen kann, dass diese Schulform (ohne Jungen) super ist. Wie viele Mädchen mussten abgelehnt werden, damit Platz für die Jungen da ist?

Auch finde ich die Antworten auf Seite 44 nicht sehr überzeugend.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass ich mich manchmal sehr über solche Umstände wie die Änderungen an der Ursulinenschule und vieles mehr aufrege, aber ich bin, "Gott sei Dank", trotzdem noch weit von einem Kirchaustritt entfernt und ich hoffe, dass dies so bleibt und hoffe, dass auf das Gymnasium der Ursulinenschule keine Jungen aufgenommen werden!!!

Mit freundlichem Gruß,
Dr. Marlene Willkomm

Ps: Ich schreibe dieses Problem an Sie, da mir gesagt worden ist, dass alles von Ihnen getragen wird, daher sehe ich es hier auch an der richtigen Stelle.

+6

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Joachim Kardinal Meisner am 25. März 2013
Joachim Kardinal Meisner

Sehr geehrte Frau Dr. Willkomm,

ich danke Ihnen sehr für Ihr mit Engagement vorgetragenes Anliegen und Ihren Einsatz für die Mädchenschule. Es ehrt Sie, dass Sie als – wie Sie schreiben – „ehemalige Ursuline“, also als ehemalige Schülerin des Kölner Ursulinen-Gymnasiums, sich noch so intensiv für die Belange Ihrer ehemaligen Schule interessieren und einsetzen.

Und Sie haben Recht, wenn Sie sagen die Kölner Ursulinenschule sei „ein sehr gut funktionierendes System“. Dies ist mir aus eigener Anschauung und aus dem intensiven Dialog mit den Schulleitungen und dem Schulseelsorger dieser Schule bekannt und bewusst.

Dass das Erzbistum Köln dennoch seit dem laufenden Schuljahr in den Realschulzweig der Kölner Ursulinenschule auch Jungen aufnimmt, ist eine Entscheidung, die ich als Erzbischof und damit als derjenige, der letztverantwortlich alle Entscheidungen in unserem Erzbistum trifft, bewusst getroffen habe.

Der Vorwurf, die katholische Kirche würde hier „wieder die Frauen bzw. die Mädchen benachteiligen“, geht am Kern der Sache vorbei. Der besondere Wert der Mädchenerziehung liegt darin, dass hier Mädchen in besonderer Weise gestärkt werden. Dieser Aspekt soll in der Ursulinen-Realschule voll und ganz erhalten bleiben, da dort nach wie vor Mädchen und Jungen in getrennten Klassen und nach pädagogischen Konzepten unterrichtet werden, die ihnen entsprechen. Kein einziges Mädchen muss abgelehnt werden, da die bisherige Zweizügigkeit der Ursulinen-Realschule durch einen dritten Zug für Jungen ergänzt wird, die Zahl der Plätze für Mädchen also völlig gleich bleibt.

Drei Gründe haben mich zur Einführung der sogenannten „Bi-Edukation“, also der getrennten Beschulung von Mädchen und Jungen an einer Schule, bewogen.
Erstens hat das Erzbistum Köln dieses Modell vor vier Jahren am Erzbischöflichen Clara-Fey-Gymnasium in Bonn-Bad Godesberg eingeführt. Der große Erfolg dieses Konzepts, das auch wissenschaftlich begleitet und evaluiert wird, hat uns überzeugt.

Zweitens konnten wir als katholische Kirche auf dem Gebiet der Stadt Köln bisher kein einziges Angebot für Jungen machen, die eine Schule in unserer Trägerschaft besuchen möchten, ihren Weg aber nicht am Gymnasium sehen. Auch Jungen bedürfen, das zeigt die aktuelle pädagogische Diskussion, der Stärkung.

Der dritte Grund hängt mit dem zweiten zusammen: Hier geht es um die Zusammenarbeit der Kölner Schulen mit der Dommusik. Während die gymnasial geeigneten Mitglieder des Kölner Domchores nach ihrer Grundschulzeit an der Kölner Domsingschule eine Heimat an der Liebfrauenschule finden konnten, mussten die anderen an öffentliche Schulen verwiesen werden.

Seit dem laufenden Schuljahr machen wir Erfahrungen mit dem neuen Konzept. Am Anfang des Schuljahres habe ich das ausgesprochen gelungene und ansprechende neue Gebäude der Ursulinen-Realschule eingeweiht, in das dann die erste Jungenklasse zusammen mit zwei Mädchenklassen eingezogen ist. Sicher wird sich der Schulalltag der Ursulinenschule dadurch verändern, aber genauso zuversichtlich bin ich, dass wir im Sinne der Hl. Angela Merici, der Gründerin des Ursulinenordens, gehandelt haben. Von ihr ist der Satz überliefert: Handeln, wie der Geist es eingibt. Weitergeben, was Jesus lehrt. Auf bewährten Wegen Neues wagen. Nichts anderes haben wir mit diesem neuen Weg versucht und hoffen, dass es mit der Hilfe des Hl. Geistes gelingt!

Mit freundlichen Grüßen
Joachim Kardinal Meisner