Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor reiner Klick am 25. Januar 2013
3821 Leser · 644 Stimmen (-317 / +327)

„Das Gewissen – normierte Norm des Handelns“ Joachim Kardinal Meisner über das Gewissen.

Wirkungsweise der Pille danach und ihre ethische Beurteilung

Sehr geehrte Herr Kardinal Meißner,

Anlässlich der Diskussion über das Verhalten zweier in katholischen gynäkologisch geburtshilflichen Abteilungen diensthabenden Ärzte habe ich mich erneut mit der Literatur zum Thema postkoitale Verhütung beschäftigt. Dabei bin ich darauf gestoßen, dass Levonorgestrel aller Wahrscheinlichkeit nicht nidationshemmend wirkt, sondern über eine Verhinderung oder Verschiebung der Ovulation und eine Veränderung der Gebärmutterschleimhaut, die den Spermien dann eine Befruchtung der Eizelle unmöglich macht.
Im Einklang mit diesem Befund steht auch, dass Levonorgestrel nur bis zu 72 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr wirksam ist und seine Wirkung innerhalb dieser 3 Tage sehr rasch abnimmt. Die Nidation findet aber erst 5-8 Tage nach der Befruchtung statt.
Menschliches Leben entsteht aber erst mit der Befruchtung von Ei- und Samenzelle und nicht schon mit dem – im Falle einer Vergewaltigung gewaltsam und jede Würde der Frau missachtenden - Eindringen von Spermien in die weiblichen Geschlechtsorgane.
Wäre es vor diesem Hintergrund nicht möglich gynäkologisch geburtshilflichen Abteilungen an katholischen Krankenhäusern im Falle einer Vergewaltigung die Verordnung von Levonorgestrel „als Pille danach“ zu ermöglichen? Oder gilt auch für eine Vergewaltigung, dass nichts künstliches unternommen werden darf, um eine Schwangerschaft zu verhindern, auch wenn damit menschliches Leben nicht vernichtet sondern vor seiner Entstehung verhindert wird?
Im Falle von Ulipristalacetat, welches ebenfalls als „Pille danach“ angewendet wird, könnte eher eine nidationshemmende Wirkung mitbeteiligt sein, da dieses Medikament ist auch noch 72-120 h nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr beschränkt wirksam. Ich hoffe, dass auch die medizinischen Erkenntnisse der letzten 15 Jahre über die Wirkungsweise der "Pille danach" in Stellungnahmen und Verhalten der Kirche Eingang finden.

Mit freundlichen Grüßen

Reiner Klick

+10

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.