Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Thomas Weber am 11. Februar 2013
4458 Leser · 1151 Stimmen (-569 / +582)

Sonstige Fragen

ZU wenig katholische Bundesminister

Sehr geehrter Herr Kardinal,

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat Ihre Äußerung der „Katholikenphobie“ für übertrieben bewertet und verwies direkt auf Mißbrauchsvorwürfe,
Volker Kauder im Interview mit der Welt am Sonntag vom vom 10.02.2013:
„Sicher sind beides harte Worte, die ich auch für übertrieben halte. Richtig ist aber, dass die Kirchen in Deutschland zum Teil einen schweren Stand haben und auch christliche Werte nicht genügend Achtung finden. Auf der anderen Seite: Wenn Fehler geschehen – ich denke vor allem an die Missbrauchsfälle –, müssen sie vonseiten der Kirche rasch beseitigt werden.“

„Katholikenphobie“ und „Missbrauchsfälle“ in einem Atemzug zu benennen ist unredlich, und polemisch. Herr Kauder sollte differenzierter das Thema Missbrauchsfälle betrachten, kaum ein Wort von Seiten der CDU zu Missbrauchsfällen in deutschen Sportvereinen.
Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner, es ist traurig, daß selbst von einigen CDU Politikern, die „Katholikenphobie“, in den Medien sehr subtil geschürt wird.

Mit dem Ausscheiden der Katholikin Frau Dr.Annette Schavan gibt es unter den sieben CDU-Ministern und Kanzlerin Angela Merkel nur noch einen Katholiken: Minister Altmaier.

Sehr geehrter Herr Kardinal Meisner, als Katholik finde ich mich von der CDU nicht mehr vertreten, früher wurde in der CDU/CSU auf die Ausgewogenheit zwischen Protestanten und Katholiken, bei der Besetzung der Ministerämter geachtet. Das scheint unter Frau Angela Merkel vorbei zu sein. Als Katholik bin ich wegen der Papstkritik von Frau Angela Merkel aus der CDU ausgetreten.
Sehr geehrter Herr Kardinal, wie können wir katholische Christen uns mehr im öffentlichen Raumkatholisch- politisch positionieren?

Es ist Zeit zu handeln!

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Weber

+13

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.