Liebe Besucherinnen und Besucher,

mit dem Datum vom 28.02.2014 hat Papst Franziskus der Bitte von Joachim Kardinal Meisner entsprochen, ihn vom Amt des Erzbischofs von Köln zu entpflichten. Aus diesem Grund wurde diese Dialogplattform geschlossen. Kardinal Meisner wird ab sofort keine Fragen mehr annehmen und beantworten, auch die Abstimmungsfunktion wurde eingestellt. Selbstverständlich können Sie aber weiterhin die Fragen und Antworten aus der Vergangenheit nachlesen. Die Plattform bleibt bis auf Weiteres erreichbar. Vielen Dank für Ihr Interesse an direktzumkardinal.de und Ihr Mitwirken!

Ihr Moderatoren-Team

Archiviert
Autor Andreas Paulus am 20. Juni 2011
7849 Leser · 610 Stimmen (-239 / +371)

Glauben und Leben

Zusammenhang Bußsakrament und Kommunionsempfang

Eminenz, sehr geehrter Herr Kardinal,

seit vielen Jahren ist es in unseren deutschen Diözesen (und wohl auch darüber hinaus) üblich, bei fast jedem Besuch der hl. Messe auch zur Kommunion zu gehen. Im gleichen Zeitraum sind aber die Empfangszahlen des Bußsakramentes drastisch gesunken. Auf eine einfache Formel gebracht: Es gehen fast alle zur Kommunion, aber fast niemand mehr zur Beichte. Zu besonderen Anlässen (Erstkommunion, Totenmesse, Firmung etc.) gehen häufig auch Menschen zur hl. Kommunion, die manchmal Jahre nicht in der Kirche waren, geschweige denn gebeichtet haben. Kaum ein Priester unternimmt hier etwas und sei es durch einige Hinweise zum rechten Kommunionempfang innerhalb der Feier selbst.

Wie wollen die deutschen Bischöfe gegen dieses grobe Missverhältnis vorgehen? Tragen nicht die Amtsträger in der Kirche ein nicht unerhebliches Maß an Verantwortung an dieser Misere, wenn z.B. kaum zu diesem Thema gepredigt wird und sogar der Schrifttext um den Halbsatz im Lektionar gekürzt wird: "...denn wer unwürdig isst und trinkt, der isst und trinkt sich das Gericht, da er den Leib des Herrn nicht unterscheidet.” (1 Kor 11,27 - 29)?

Liegt es nicht in der Verantwortung der Bischöfe, diesen Missstand abzustellen bzw. es wenigstens zu versuchen?

Eine weitere Frage:
Werden auch solche Themen beim Dialogprozess angesprochen oder geht es nur um die allseits beliebten Themen wie Zölibat, Frauenpriestertum, Homosexualität etc.?

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um ein Gebetsgedenken

Andreas Paulus

+132

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.