Liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Website konnten Sie bis Mai 2015 eigene Beiträge zum Thema “Energiepolitik für Brandenburg” einstellen.

Auf seiner Website wird das Ministerium für Wirtschaft und Energie weiterhin über wirtschafts- und energiepolitische Themen informieren. Dort finden Sie auch eine Übersicht von Fragen und Antworten zur Energiestrategie 2030.

Ihre weiteren Fragen und Anregungen nehmen wir gerne über die Adresse energiedialog@mwe.brandenburg.de entgegen.

Beantwortet
Autor Klaus Dinter am 19. März 2013
4259 Leser · 2 Stimmen (-0 / +2) · 0 Kommentare

Tagebau und CSS

Anteil von Grubenwasser und Wasserinhaltsstoffen

Sehr geehrte Damen und Herren, Cottbus, den 16.03.2013

eine Möglichkeit, die Fällungsreaktion in den Gewässern abzuwenden, bei der Eisenhydroxid ausgefällt wird, ist die Verdünnung zur Verringerung der entsprechenden Wasserinhaltsstoffe. Wie hoch ist denn der Anteil an Grubenwasser in den einzelnen Oberflächengewässern (bei fließgewässern) im Bereich des (Elbe II) Einzugsgebietes der Mittleren Spree?
Bei der Schwarzen Elster (Elbe I Einzugsgebiet) betrug er 1982 nach Angaben von Herrn Wiittig in einer Broschüre des damaligen Kulturbundes etwa 90 Prozent. Können Sie dazu eventuell eine Karte veröffentlichen, eventuell auch noch mit Angaben zu Eisen- und Sulfatkonzentrationen von Gütepegeln?

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Dinter

+2

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
am 02. Mai 2013

Sehr geehrter Herr Dinter,

mit der Verdünnung wird im Wesentlichen die gesamte Eisenkonzentration im Fließgewässer gesteuert, die ab ca. 3 mg/l zu einer hellbraunen Verfärbung des Gewässers führt. Die eingetragenen Frachten lassen sich damit nicht reduzieren. Die Mengen des insgesamt gehobenen Grubenwassers betragen ca. 12 m³/s* in der Spree und 2,5 m³/s in der Schwarzen Elster. Die Eisen- konzentrationen der einzelnen Gütemessstellen der Spree von 2012 und einiger wichtiger Zuflüsse befinden sich auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV). Die Daten für das Sulfat werden im Mai ebenfalls veröffentlicht. Eine kartenmäßige Darstellung der Messstellen ist auf der Internetseite des MUGV ebenfalls eingestellt.

Informationen des MUGV zu Gewässerschutz und Wasserwirtschaft finden Sie hier: www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.283559.de

Informationen des MUGV zu den bergbaubedingten Wirkungen auf den Wasserhaushalt in Brandenburg finden Sie hier: http://www.mugv.brandenburg.de/info/bergbaufolgen_spree

Mit freundlichen Grüßen

Kurt Augustin Abteilungsleiter Wasser und Bodenschutz Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

m³/s: Volumenstrom. Unter einem Volumenstrom versteht man das Volumen eines Mediums (z. B Wasser), das sich innerhalb einer Zeiteinheit durch einen Querschnitt bewegt. (Quelle: Wikipedia)