Liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Website konnten Sie bis Mai 2015 eigene Beiträge zum Thema “Energiepolitik für Brandenburg” einstellen.

Auf seiner Website wird das Ministerium für Wirtschaft und Energie weiterhin über wirtschafts- und energiepolitische Themen informieren. Dort finden Sie auch eine Übersicht von Fragen und Antworten zur Energiestrategie 2030.

Ihre weiteren Fragen und Anregungen nehmen wir gerne über die Adresse energiedialog@mwe.brandenburg.de entgegen.

Archiviert
Autor Stefan Müller am 13. Mai 2011
7249 Leser · 3 Stimmen (-1 / +2) · 0 Kommentare

Windenergie

Beseitigung von Lärmbarriere im Sinne einer bürgernahen Kommunalpolitik?

In Beelitz wird geplant, im Besitz der Stadt befindliche Waldflächen für die Errichtung von Windrädern freizugeben. Dazu müssen je Windrad ca. 6000 m² Wald gerodet werden. Die Planungen laufen für 20-40 Windräder, sprich 120.000 bis 240.000 m² Wald, welcher gerodet werden soll.

Mit der Rodung des Waldes wird die natürliche Lärmbarriere entlang der A9 für die Einwohner der angrenzenden Gemeinden zerstört. Kann dies im Sinne einer bürgernahen Kommunalpolitik sein? Unter dem Vorwand, wir müssen der Atomenergie Alternativen entgegensetzen, wird hier um Gelder für die Gemeinden gebuhlt, welche Energiekonzerne und Energiefonds in Millionenhöhe zu zahlen angeblich bereit sind. Bleiben die Interessen der Bürger wieder hinter den Interessen der Energiekonzerne und der Geldnot der Gemeinden zurück?

Wann endlich wird die Politik begreifen, dass Demokratie heißt, Ideen zu vermitteln. Dazu muss mit den Bürgern gesprochen werden. Allem Anschein nach versucht jedoch der Landkreis Potsdam-Mittelmark in der Gemeinde Beelitz schnell Fakten zu schaffen, auch gegen das Bürgerbegehren.

+1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.