Liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Website konnten Sie bis Mai 2015 eigene Beiträge zum Thema “Energiepolitik für Brandenburg” einstellen.

Auf seiner Website wird das Ministerium für Wirtschaft und Energie weiterhin über wirtschafts- und energiepolitische Themen informieren. Dort finden Sie auch eine Übersicht von Fragen und Antworten zur Energiestrategie 2030.

Ihre weiteren Fragen und Anregungen nehmen wir gerne über die Adresse energiedialog@mwe.brandenburg.de entgegen.

Beantwortet
Autor Martin Müller am 05. Oktober 2012
3939 Leser · 1 Stimme (-0 / +1) · 0 Kommentare

Stromnetze und Speicher

Finanzierung Netzausbau in BRB

Hallo,

mich interessiert, wie Stromkunden und das Land Brandenburg zur Finanzierung von neuen/rekonstruierten Stromleitungen beitragen müssen.

Ich habe gehört, es soll eine Umlage auf die Strompreise geben.

Gruß

Martin Muller

+1

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dr. Carsten Enneper am 09. November 2012
Dr. Carsten Enneper

Sehr geehrter Herr Muller,

Die Strompreise werden im Wesentlichen von den Kostenpositionen Steuern und Abgaben, Kosten für die Strombeschaffung und den Vertrieb sowie den Netzentgelten bestimmt. Die Kosten für den Netzausbau sind Bestandteil der Netzentgelte, die der Regulierung durch die Bundesnetzagentur unterliegen. Die Bundesnetzagentur prüft u.a. die von den Netzbetreibern ermittelten Kosten des Netzausbaus gemäß den geltenden rechtlichen Vorschriften. Wesentliche Vorschriften sind die Stromnetzentgeltverordnung und die Anreizregulierungsverordnung. Der Netzausbau finanziert sich damit direkt über die Strompreise.

Eine gesonderte Umlage von Netzausbaukosten auf die Strompreise beabsichtigt die Bundesregierung im Zusammenhang mit dem erforderlichen Netzausbau zur Netzanbindung von Offshore-Windkraftanlagen einzuführen. Danach ist eine Umlage von maximal 0,25 ct/kWh auf die Netzentgelte vorgesehen. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung (Drucksache 17/10754) befindet sich gegenwärtig im parlamentarischen Verfahren.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Carsten Enneper Abteilungsleiter Wirtschafts- und Energiepolitik Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg