Liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Website konnten Sie bis Mai 2015 eigene Beiträge zum Thema “Energiepolitik für Brandenburg” einstellen.

Auf seiner Website wird das Ministerium für Wirtschaft und Energie weiterhin über wirtschafts- und energiepolitische Themen informieren. Dort finden Sie auch eine Übersicht von Fragen und Antworten zur Energiestrategie 2030.

Ihre weiteren Fragen und Anregungen nehmen wir gerne über die Adresse energiedialog@mwe.brandenburg.de entgegen.

Beantwortet
Autor Heike Schulz am 29. Mai 2012
3299 Leser · 6 Stimmen (-0 / +6) · 0 Kommentare

Stromnetze und Speicher

Informationen zu geplanten Leitungen

Hallo,

mich interessiert, welche Leitungen in Brandenburg geplant sind und wo ich Informationen darüber finden kann.

Danke...

MfG

Heike Schulz

+6

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dr. Carsten Enneper am 14. Juni 2012
Dr. Carsten Enneper

Sehr geehrte Frau Schulz,

das Land Brandenburg ist Vorreiter beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dies belegen auch die Auszeichnungen mit dem „Leitstern 2008" und "Leitstern 2010" als jeweils bestes Bundesland im Bereich Erneuerbarer Energien.

Der Netzausbau in Deutschland ist notwendig, um die Erneuerbaren Energien in die Energiesysteme zu integrieren. Das existierende Stromsystem konzen-triert sich auf einzelne große Kraftwerke in der Nähe von Verbrauchs- oder Rohstoffzentren. Der steigende Anteil Erneuerbarer Energien wird jedoch dezentral im überwiegend erzeugungsstarken, aber verbrauchsschwachen Norden Deutschlands produziert. Das „Sammeln“ der Energie von den dezen-tralen Anlagen sowie der Transport zu den Verbrauchszentren erfordert einen schnellen Ausbau der Netze, um die Versorgung sicher zu stellen und die installierten Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien vollumfänglich nutzen zu können.

Informationen zum Netzausbaubedarf sind in den Netzstudien der Branden-burgischen Technischen Universität (BTU Cottbus) und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) dargelegt. Die Netzstudie der BTU Cottbus ermittelte 2011 für das Land Brandenburg einen Bedarf an neuen Strom-leitungen im 110-kV-Verteilnetz auf ca. 1.500 km Trassenlänge und im 380-kV-Übertragungs-netz auf ca. 625 km bis 2020. Die dena-Netzstudie 1 aus dem Jahr 2005 geht von einem bundesweitem Bedarf von ca. 850 km im Übertra-gungsnetz bis 2015 und die dena-Netzstudie 2 aus dem Jahr 2010 von einem weiteren Ausbau von bis zu 3.600 km bis 2020 aus. Für das Verteilnetz liegen derzeit keine bundesweiten Zahlen vor. Die konkreten Planungen der Übertra-gungsnetzbetreiber finden Sie in dem am 30. April 2012 veröffentlichten Entwurf des Netzentwicklungsplanes unter www.netzentwicklungsplan.de.

Unter folgenden Links erhalten Sie Informationen zu den konkreten Leitungsvorhaben im Land Brandenburg:

Informationen und Links zu laufenden Raum- und Planfeststellungsverfahren finden Sie unter dem Menüpunkt "Netzausbau": http://www.energie.brandenburg.de

Geplante und laufende Leitungsvorhaben im Verteilnetz (110-kV) finden Sie beim Netzbetreiber E.ON edis unter: http://www.eon-edis.com/html/21405.htm

Geplante und laufende Leitungsvorhaben im Übertragungsnetz (380-kV) finden Sie beim Netzbetreiber 50hertz unter: http://www.50hertz.com

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Carsten Enneper Abteilungsleiter Wirtschafts- und Energiepolitik Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg