Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hannes S. am 03. November 2007
4513 Leser · 2 Kommentare

Soziales

Marienkäfer

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

Ich weis nicht ob Sie davon gehört haben, das der Hamburger Kindergarten "Marienkäfer" auf Grund von Lärmbelästigung umziehen musste.
Anwohnern waren die maximal 60 dB unerträglicher als die deutlich lautere 4-Spurige Hauptverkehrsstrasse vor ihrer Tür. Daher entschied das Hamburger Landgericht das um den neuen Standort der Kita eine Beton- u. Holzmauer von 2m Höhe errichtet werden soll.

Mir stellt sich nun die Frage ob man hier in der Sache zu Gunsten dieser spießigen Anwohner, teils fortgeschritteneren Alters, entscheiden sollte, wie es das Hamburger Landgericht tat, oder zu Gunsten der Kinder. Schliesslich wird doch aufgerufen Kinder zu bekommen, großzuziehen, dem sozialen Erhalt und wirtschaftlichen Aspekten wegen. Warum wird an dieser stelle ein solcher Gegensatz deutlich, warum werden hier Kinder hinter einer 15cm dicken Betonwand abgeschottet? Ich, an Stelle eines Elternteils würde meinem Kind dies nicht zumuten wollen, denn wie soll sich dieses denn fühlen?

Meine Frage an Sie, Frau Merkel, ist ob man weiterhin die Kinder in diesem Land derart abschieben, und sie einfach umsiedeln wird oder man gewissen Menschen nicht stattdessen lieber ein wenig fröhliches Kindergelächter zumutet?

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Waltraud Tüllmann
    am 06. November 2007
    1.

    Klar har Frau Merkel davon gehört. Wir müssen ums um die Kinder kümmern gemeint sind aber die Kinder der Reichen. Was kann man von einer Frau verlangen die selber keine Mutter ist? Was kann man von einer Frau Leyen erwarten die zu ihren Kindern Sie sagt?

  2. Autor Willi Mayer
    am 22. November 2007
    2.

    Frau Tüllmann, jetzt tun Sie der Bundeskanzlerin aber Unrecht.
    Wir sollten uns eher fragen, was man zu einem Richter sagen soll, der ein derartiges Urteil fällt.
    Dass Frau von der Leyen zu ihren Kindern Sie sagt, halte ich für ein unbewiesenes Gerücht.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.