Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sandra Behrens am 21. April 2014
4471 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

4 Kinder und trotzdem einen Nachzahlung der Steuern

Liebe Frau Merkel,
mein Mann und ich sind sehr Fleißig. Wir haben 2013 unser 4 Kind bekommen . Bis 2013 habe ich noch 19,25 Wochenstunden als Krankenschwester gearbeitet und mein Mann arbeitet manchmal über 190 Stunden im Monat um unseren Kindern etwas bieten zu können . Leider hatten wir heute am Samstag den 19.04.2014 unseren Steuerbescheid für 2012 in der Post , der uns mitgeteilt hat das wir ca 900 Euro nachzahlen sollen . Meinem 11 Jahre alten Sohn können wir nun leider sein Hobby das Kart fahren nicht mehr finanzieren da wir mit 6 Personen ja auch noch viele andere Kosten haben aber das scheint niemand zu interessieren schon gar nicht den Staat. Wer Fleißig ist und auch noch Kinder hat der ist leider der Dumme !!!!!!

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Ralf Schumann
    am 23. April 2014
    1.

    Wenn Ihnen durch das Ehegattensplitting zu viel Steuerermäßigung gewährt wurde, müssen Sie den Teil nachzahlen. Das ist ganz normal und gerecht. Seien Sie froh, dass das Splitting überhaupt noch gibt, sonst zahlen Sie bereits im Monat wesentlich mehr.
    .
    Zur Erinnerung: Die Parteien überlegen das Ehegattensplitting abzuschaffen, da immer weniger Ehen geschlossen werden bzw. Bestand haben.

  2. Autor Sandra Behrens
    am 24. April 2014
    2.

    900 Euro sind für uns sehr viel Geld und auch wenn es so aussieht als ob es gerecht ist können nur die Familie es nachvollziehen, die viele Kinder haben. Es wird einfach vergessen wieviele Kosten so eine Familie im Monat hat ! Klassenfahrt , Reparaturen ,Nebenkosten ,Abtragung , Versicherungen , Lebensmittel usw das muss erstmal aufgebracht werden und dann stellen sie sich bitte 900 Euro zusätzlich vor! Keine Ahnung wie man das aufbringen soll . Ehegattensplitting hin oder her. Wenn wir es uns leisten könnten würde ich mich auch lieber zu Hause um meine Kinder kümmern !!!

  3. Autor Ralf Schumann
    am 26. April 2014
    3.

    Nein, verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Die Steuerzahlung ist zunächst nur ein vorläufige, die mit der Steuerabrechnung am Jahresende ausgeglichen wird. Zu wenig gezahlte Steuern werden nachgefordert, so wie Sie hier mit 900 € zur Kasse gebeten worden.
    .
    Ich finde es super wie Sie Ihr Familienleben meistern mit 4 Kindern, Sie beide gehen arbeiten, versuchen Ihren Kindern all das zu bieten was sich wünschen und das offensichtlich ohne Sozialleistungen. Sie können hier sicherlich bei der Familienkasse Kinderzuschlag beantragen!
    .
    Das Problem ist, dass Kinder in Deutschland keine Lobby haben. Erst kostet die Schwangerschaft Geld, das kommt das Erziehungsgeld, die Frau fällt womöglich für gewisse Zeit aus dem Berufleben, zahlt keine Sozialabgaben, da sie über den Mann kostenlos mitversichert ist, Kitaplätze kosten dem Steuerzahler auch Geld, später die Schule, das Kindergeld und dann werden Rentenzuschläge für die Alterversorgung gezahlt. Deutschland braucht eigentlich keine Kinder, denn billiger sind gut ausgebildete Migranten, die im Erwachsenenalter zu uns kommen. Das wird nur kein Politiker öffentlich sagen.
    .
    Auch das ist nicht meine Meinung, aber leider die Realität. Ich würde es anders machen, nämlich Familien mit Kindern unterstützen, den Zeit- und finanziellen Druck für sie stark mildern und die Kinderlosen, egal ob gewollt oder nicht, weniger lassen. Das Kindergeld dürften nur in Deutschland lebende Kinder erhalten und Unternehmen müssten Familien mit Kindern bei den Bewerbungen bevorzugen, ähnlich wie bei Schwerbehinderten. Leider wird das nur ein Traum bleiben, denn die Zahl der Familien und der Kinderlosen sind in den letzten Jahrzehnten stark gesunken. Der Begriff Familie wurde aufgeweicht und kann bald gar nicht mehr definiert werden. So wird auch das politische Interesse für richtige Familien weiter sinken.
    .
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und möchte noch einmal sagen: Nicht nur ich bewundere Ihre Entscheidung für eine große Familie.

  4. Autor Bruno Langer
    am 12. Mai 2014
    4.

    Hallo Frau Behrens,

    Sie sprechen mir aus der Seele. Diese Steuerpolitik ist eine Schande.Hier werden die gutmütigen Schafe so geschoren das sie gar keine Wolle mehr ansetzen können. Allein was Lebensmittel und Ausstattung für 4 Kinder kosten. Da ergibt allein die Mehrwertsteuer ein erkläglicher Betrag. Wer sich in diesem Land Fahrzeuge für etliche zig tausend Euro leisten kann der könnte z.B. auch 30% Mehrwertsteuer bezahlen ohne das ihm das weh tut.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.