Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Anja Schoon am 21. Juni 2010
6545 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Abtorfung von Hochmoorgebieten

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

ich möchte Ihnen gern folgende Frage stellen.

Warum sind heutzutage Abtorfungsgenehmigungen keine Bundes- oder Länderangelegenheit, sondern obliegen der Entscheidung der Kommunen und Gemeinden? Warum wird dies nicht geändert und wie könnte man dies ändern?

Schon wieder wurden im Raum Ostfriesland mit seinen herrlichen Moorlandschaften im großen Umfang Abtorfungsgenehmigungen erteilt. Dabei wird ein einmaliges Ökosystem "das Hochmoor" unwiederbringlich vernichtet. Viele tausend Jahre hat es gebraucht um zu entstehen. Jetzt wird es abgetorft und als billig verkaufter Torfmull in den vielen kleinen Hausgärten verwendet.
Die Naturschutzverbände sind hilflos, da sie nur über die bereits gefällten Entscheidungen informiert werden.
Und die Argumente der Kommunen: dies ist eine unproduktive Landschaft, die nicht anderweitig nutzbar ist.

Es sollte doch in unserem aller Interesse sein, solche Landschaften zu erhalten.