Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Steffen Hille am 19. Oktober 2009
35530 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Betreff: Solidarisches Bürgergeld in Deutschland

Sehr geehrte Frau Merkel,
in Namibia und Sambia, macht man es Ihnen vor wie es funktioniert, eigentlich müssten Sie sich schämen, dass zwei
sogenannte 3. Welt Länder dem reichen Deutschland um „Meilen“ voraus sind.
Wie lange dürfen, diese „Fachdienste“ für Beschäftigung und Arbeit, noch die Grundrechte der Menschen, vor allem
Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, auf das empfindlichste verletzen?
Will man weiterhin Menschen zwingen, hunderte Kilometer entfernt von ihren Familien, entgegen den Artikeln 6 und
12 des Grundgesetzes zu arbeiten, nur um ein mittelmäßiges Dasein zu fristen?
All dem, und vor allem dem riesigen Verwaltungsapperat welcher mit dem asozialen SGB verbunden ist, könnte mit
Einführung des Bürgergeldes ein Ende gesetzt werden.
Sie suchen doch ein funktionierendes Konjunkturprogramm. Fragen Sie Dieter Althaus, den Ministerpräsidenten von
Thüringen. Das Bedingungslose Grundeinkommen bringt sofort Kaufkraft in die Fläche. Und das mit bereits vorhandenen
finanziellen Mitteln.
ZITAT:
Dr. Angela Merkel
Bundeskanzlerin
Wir müssen im 21. Jahrhundert neu denken, um die Akzeptanz der
Sozialen Marktwirtschaft wieder zu vergrößern!
Quelle: Rede zur Verleihung des UMU-Mittelstandpreises an Ministerpräsident
Dieter Althaus, 18. 10. 2006
Mit freundlichen Grüßen
Steffen Hille,