Archiviert
Autor Waltraud Tüllmann am 24. Oktober 2007
9614 Leser · 94 Stimmen (-48 / +46) · 7 Kommentare

Soziales

Bürgergeld oder auch Grundsicherung

Sehr geehrte Frau Merkel,
Hier spreche ich sie als Ostdeutsche an, denn sie wissen das in Ostdeutschland vor der Wende alle arbeiten mussten, aber dazu gab es auch ein Recht auf Arbeit ein Recht auf Entlohnung so das Jeder seine Kinder ernähren konnte.
Ich lese gerade weiter unten mein Betrag muss eine Frage enthalten ich mache es aber kurz und knapp. Warum darf man keine Vorschläge machen?? Hat doch jeder Mensch selber einen Kopf zum Denken.Warum müssen wir in einer Demokratie nach etwas Fragen? Haben wir als Bürger doch kein Mitspracherecht?
Ich habe Verständnis dafür, das es nicht die Arbeit mehr gibt oder auch die Arbeit nicht mehr so bezahlt werden kann wie es sein muss. Daher ist es Notwendig des eine Grundsicherung für alle erhoben werden muss. Dieses Geld was sämtlichen Bürgern im Land bezahlt wird muss den tatsächlichen Bedarf abdecken . Der bedarf liegt bei 800,- € mindestens bei einen Erwachsenen, da ich auch die Mieten in den alten Bundesländer mit einkalkuliere. Gleichzeitig könnten Gehälter gesenkt werden, so das ein Arbeitgeber Geld hat für Neueinstellungen.. Krankenkassen und spätere Renten gehören in der Selbstverwaltung der Bürger und dieses Geld muss mit abgedeckt werden. So senkt man auch die Lohnnebenkosten. Ein guter Effekt dabei ist unsere Binnenwirtschaft kommt dadurch besser in Schwung da mehr gekauft werden kann. Bei 12 Millionen Arbeitslose machen 3 Millionen Arbeitslose mehr bei den Umschwung den Kohl auch noch nicht fett. Aber das ist mit 1.000,- € Bürgergeld bei einen Erwachsenen die beste Lösung.
Kinder nach Alter gestaffelt von 500,- € - 950,- €. Auch Behinderten und Pfegegelder müssen nach Bedarf gezahlt werden.
Nun Leute ich warte auf die vielen Punkte von euch, denn es geht mir nicht nur um Gerechtigkeit sondern um ein Ziel wie man das sinkende Schiff vorn absaufen bewahren kann. 19 Millionen Menschen der Bevölkerung arbeiten noch und zahlen Steuern, die Menschen müssen unterstützt werden. 17 Millionen Menschen sind auf Hife ALGII angewiesen. Bei 19 Millionen Menschen die heute noch das Land am Absaufen hindern muss etwas getan werden.

Mit freundlichen Grüssen W, Tüllm.

-2

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Sina Sina
    am 25. Oktober 2007
    1.

    naja ich glaube mal, dass Du nicht im Sinne von den 19 Mio. Menschen, die das Land am absaufen hindern denkst, sondern nur an ein bequemes Leben mit einem großzügigem Bürgergeld gell ;o)

  2. Autor Stephan R.
    am 25. Oktober 2007
    2.

    und ich denke so nicht Sina, ich gehe arbeiten und meine Frau bezieht Alg2 weil es nicht reicht was ich heim bringe, dafür bin ich auch nur noch am Wochenende daheim und habe vom aktiven Familienleben gar nix.
    Sie übt einen Minijob aus, mehr arbeiten kan sie nicht wegen unserer 2 Kinder (schulpflichtig und Kindergarten), dazu kommt sie hat keinen FS also ist nur im Wohnort einsetzbar.
    Sie mus spätestens gegen halb 5 am Nachmittag wieder im Ort sein um den Kurzen aus der Kiga abholen zu können.
    Sie hat die Kinder zu versogen am Tag, geht für 3h arbeiten und schmeist dan den Haushalt.

    WO IST DAS BITTE EIN BEQUEMES LEBEN???

    Ich denke Du bist noch zu jung um zu wissen wie es sich mit Harz IV leben tut, bzw. hast davon noch nicht leben müssen.
    Sochen Menschen die so eine Einstellung haben wie Du, wünsche ich es, mal vom Harz IV leben zu müssen.

  3. Autor Sina Sina
    Kommentar zu Kommentar 2 am 25. Oktober 2007
    3.

    Hi Stephan, erstens bin ich 46 J. alt, habe 3 Kinder, bin alleinerziehend und berufstätig und habe lange genug mit der gleichen Situation wie Du leben müssen. Meine Antwort hier beruht auch eher NUR auf die Verfasserin dieses Postings..(war vielleicht nicht angebracht so zu reagieren) Die Idee mit dem Bürgergeld haben ja sogar schon Politiker (die Linke) vorgeschlagen. Nur frage ich Dich mal, wer soll denn so ein unrealistisches Bürgergeld finanzieren?

  4. Autor Stephan R.
    am 25. Oktober 2007
    4.

    Hallo Sina,

    bitte berichtigen wen ich das falsch verstanden habe.
    1000€ und davon alles bestreiten (auch KV,RV usw...)? pro Erwachsener?
    Ich denke mal das die Einkommensgrenze bei Harz IV angehoben werden sollte, bzw. um es bekommen zu können als Zuschuß wen man arbeiten ist.
    Und ich denke auch das es vieleicht schon ersteinmal reichen würde, wen man bei den Familien das Kindergeld nicht als Einkommen sehen würde beim Harz IV .
    Meine Kinder haben auch wie jedes Jahr ihre Weihnachtswünsche, können sie aber auch wieder nur zu 25% erfüllen.
    Vieleicht sollte der Staat mal an jeden hier im Staat mal ein Weihnachtsgeld pro Kind und pro Erwachsener auszahlen...50€ würden eigendich schon reichen, würde bei uns 200€ mehr sein, so wie bei Dir Sina.

  5. Autor Waltraud Tüllmann
    am 25. Oktober 2007
    5.

    Es geht hier nicht um ein bequemes Leben sondern darum das auch jeder arbeiten will. Es geht auch um dich Sina dabei die sagt, ich muss von dem wenigen was ich habe noch GEZ bezahlen. Alleinerziehend mit 4 Kindern kommst du mindestens auf 3.000,- € Bürgergeld da das Bürgergeld gestaffelt ist nach Alter auf mehr. Damit kannst du dich erst einmal aussuchen ob du aus den Haus willst und arbeiten willst, was auch wichtig ist oder mal sagst meine Kinder haben momentan zu viel Probleme also muss ich mich darum erst einmal kümmern. Ich bin auch alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern da ich schon 50 Jahre bin, sind meine Kinder bereits erwachsen. Aber ich kann mich daran erinnern wo der Schuh am meisten drückt egal ob man arbeitet oder aber zu Hause sitzt. Bequem ist Kinder allein zu erziehen mit Sicherheit nicht, da alle Nase lang was anderes ist und gescheucht wirst du von ARGE oder das ehemalige Sozialamt genug. Ich kenne auch die Situation zu arbeiten und nicht genug Geld zu haben um sich kleine Wünsche zu erfüllen Von den 19 Millionen ist auch nicht bekannt wieviel sie einbringen können, denn die die mal so in höchstfall 150,- € abgezogen werden gehören nicht zu den 19 Millionen Menschen, da einige von denen noch schlange stehen bei der ARGE.

  6. Autor Sina Sina
    Kommentar zu Kommentar 4 am 25. Oktober 2007
    6.

    Hi Stephan,
    ich kann Eure Situation total nachvollziehen, wie bereits geschrieben kenne ich sie zu genüge. Ich kenne auch die Wünsche unserer Kidis und weiß, dass man ihnen oft noch nicht mal die normalsten Wünsche erfüllen kann. Ich finde auch das Bürgergeld vom Ansatz her nicht verkehrt, nur finde ich es in der Form wie es von Waltraud gefordert wird viel zu hoch gegriffen. Finanziert wird es von den arbeitenden Menschen denn irgendwo müsste das Geld ja reinkommen, damit man es wieder ausgeben kann. D.h. Du sowie ich und die 19 Mio. anderen arbeitenden Menschen, würden noch weniger in der Lohntüte haben als jetzt! Ich sehe das Problem eher an den immer weiter steigenden Lebenshaltungskosten nach der Euro-Umstellung. Da wäre aus meiner Sicht der Staat gefordert, dieses zu stoppen. Das unsere Kinder in diesem "Bananenstaat" vergessen werden sehe ich auch so. Das das Kindergeld nicht als Einkommen angerechnet werden sollte wäre doch ein guter Vorschlag in diesem Forum. Schreib doch einfach einen Beitrag darüber.
    LG "Sina"

  7. Autor Waltraud Tüllmann
    Kommentar zu Kommentar 4 am 26. Oktober 2007
    7.

    Hallo Stefan, klaro habe ich die Krankenversicherung und die Rentenversicherung mit reingenommen , bezahlt wird in der ARGE einmal 78,- € und einmal 25,- € also 347,- + 380,- € Miete + sagen wir mal 105,- € = 832,- € Zuviel ist das nicht für einen 1 Personenhaushalt. Wo ist der Unerschied bei gerade einen über 50 Järigen mann der sein Leben lang gearbeitet hat und kaum noch Rücklagen hat nur weil er Arbeitslos geworden ist. Mit den etwas über 168,- € kann er wenigstens mal was neues anschaffen, da in jeden Haushalt mal was kaputt geht. Und Kinder brauchen auch genug, da ist die bekleidung, da ist die Schule da ist die Förderung die unter Umständen auch genug kostet. Können die Kinder etwas dafür das die Eltern Arbeitslos sind oder der Vater wie bei dir die ganze Woche auf Montage fährt und doch nicht genug rein kommt. Deine Frau gezwungen ist noch 3 Stunden zu arbeiten und ihr noch H.IV beantragen musst. Mehr wie 3 Stunden kann man manchmal auch nicht arbeiten, wenn die Kinder noch zu klein sind. Alles was man sonst noch braucht gibt man auch wieder mit vollen Händen aus. Essengeld für die Kinder usw, kommt man zu Hause billiger bei weg. Es ist eine Rechenaufgabe was man sich leisten kann oder will, brauch doch nicht arbeiten gehen wenn ich 122,- € verdiene und dafür 120,- € gut ausgebe nur weil ich nicht rechtzeitig zu Hause bin und meine Kinder es gewöhnt sind Mittags warm zu essen. Kann ich nur machen wenn meine Kinder auch schon essen kochen können. Ich rede von H.IV und verlange auch mehr aber ich machte den Vorschlag mit den Bürgergeld wo noch mehr einen Nutzen von haben. Ich denke an die Menschen die auch alt und gebrechlich sind und eine Rente haben, teilweise auch unter H.IV sind gut 60 Millionen Menschen die die 19 Millionen buckeln müssen und das Monat für Monat.

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.