Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uta Latarius am 17. Januar 2012
7379 Leser · 8 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bürgermeisterwahl

Sehr geehrte Frau Merkel,

wie kann es eigentlich sein, dass sich jeder X Beliebige, der keine verwaltungstechnische Ausbildung hat zum Amtsbürgermeister wählen lassen kann????

Werden nicht von einem Bürgermeister bestimmte Normen erwartet?

Die Vorraussetzungen zur Leitung sind nicht automatisch mit dem Parteiabzeichen gegeben.

MfG Latarius

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Zacharias Hubschmidt
    am 17. Januar 2012
    1.

    ist das nicht so, das der bürgermeister gewählt wird? idioten kann man auch wieder abwählen ...

  2. Autor Uta Latarius
    am 18. Januar 2012
    2.

    Ja der Bürgermeister wird gewählt durch Büger, aber welche Vorraussetzungen er erfüllt um so ein wichtiges Amt (von 15 Gemeinden ) zu erfüllen, interessiert niemanden- er kann übertrieben gesagt auch Tellerwäscher sein- hauptsache eine Partei steht dahinter.

  3. Autor E. Feuchtwanger
    am 18. Januar 2012
    3.

    In Deutschland werden derzeit weit mehr als ein Drittel aller Städte und Gemeinden von parteiunabhängigen Bürgermeistern regiert, es gibt 11 Oberbürgermeister kreisfreier Städte ohne Parteizugehörigkeit und auch 58 von 301 Landräten haben kein Parteibuch. Diese, meist direkt von den Bürgern gewählten Mandatsträger, sind in allen Bundesländern zu finden. Wie bereits die Stuttgarter Zeitung im September 2009 schrieb, sind sie “Teil einer beachtlichen politischen Kraft, die in keiner Wahlanalyse auftaucht: die der parteilosen Politiker.”

    http://politik.pr-gateway.de/der-burgermeistertag-empfang...

  4. Autor E. Feuchtwanger
    am 18. Januar 2012
    4.
  5. Autor Uta Latarius
    am 19. Januar 2012
    5.

    Dann haben wir wohl etwas Pech gehabt???

  6. Autor Eric Markwart
    am 20. Januar 2012
    6.

    Ja ich denke schon, da haben sie Pech gehabt. Der wurde schliesslich gewählt? Das Städtchen oder Dorf hatte ja die Wahl gehabt? Und er kann ebenso wieder abgewählt werden - ich glaube das nennt man Demokratie?!

  7. Autor Uta Latarius
    am 23. Januar 2012
    7.

    Ja wie ist das mit dem Abwählen, wer kann das tun- jeder normale Bürger????

  8. Autor Franz Lorenz
    am 14. Februar 2012
    8.

    Es darf auch jeder Tellerwäscher von Bürgern zum Bürgermeister gewählt werden und da sind manche evtl. kompetenter wie Kandidaten mit Dr.-Titel (und besonders Parteibuch).

    Gerd PostelGert Postel über seine Psychiatrie-Erfahrung als Oberarzt: "Auch eine dressierte Ziege kann Psychiatrie ausüben"
    Mehr Schein als Sein: Psychiatrie
    Hochstapler Dr.med. Dr.phil. Gert Uwe Postel reißt Psychotherapeuten und Psychiatern die Maske kundiger Heiler herunter.
    Darf man es bedauern, dass Gert Postel, ein Hochstapler mit Kultstatus, der sich selbst bezeichnet als "ein Nichts", "ein ehemaliger Postbote mit mittlerer Reife", die ihm vom sächsischen Sozialministerium angetragene Chefarztstelle der forensischen Abteilung des Landeskrankenhauses für Psychiatrie und Neurologie in Arnsdorf - dotiert mit einer C4-Professur an der TU Leipzig - nicht angenommen hatte? Jedenfalls ist der Welt damit eine weitere heiter-böse Bloßstellung dessen vorenthalten worden, wovon Politik, Justiz wie Psychiatrie bis zur Stufe der Unfähigkeit vorzüglich leben: dem schönen Schein.

    Bei uns in der Stadt musste ich jedoch auch feststellen, dass man ohne Parteibuch mit der Lobby die dahinter steht keine Chance hat gewählt zu werden. Es sei denn natürlich man hat gut Kohle und kann so einen Wahlkampf finanzieren.
    Das wichtigste ist es eine Parteilobby zu haben, die hinter einem steht, denn die finanzieren einem den Wahlkampf und präsentieren einen dem Volk so elitär wie möglich.
    Das zweitwichtigste ist es Geld zu haben um einen Wahlkampf zu finanzieren und sich (durch Berater) schön darstellen zu können.
    Vorstehendes beinhaltet auch Vereinen und Vereinigungen anzugehören, damit diese einen unterstützen und Wähler animieren und aquirieren mit den korrupten Vorteilen für die der Bürgermeister dann sorgen wird..
    Das drittwichtigste ist das elitäre Ansehen als hochelitäre Politkatze vor den Bürgermäuschen:
    http://www.youtube.com/watch?v=nXEeF2BrBM8

    Die Bürger wählen den Bürgermeister.

    Der Budenpräsident wird elitär korrupt ausgekungelt.
    Ohne Parteibuch kein Sitz am BVerfG!
    Die Bundesrichter werden in korrupten Schweinereien ausgekungelt.

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.