Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortet das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Die Fragen auf www.direktzurkanzlerin.de werden noch bis Montag, den 30. April 2018, beantwortet. Danach können Sie keine neuen Beiträge und Kommentare mehr verfassen. Bis dahin eingegangene Beiträge, Antworten und Kommentare werden für Sie weiterhin einsehbar sein.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Archiviert
Autor Ruben Menke am 04. Dezember 2007
4679 Leser · 41 Stimmen (-28 / +13) · 1 Kommentar

Außenpolitik

Der Preis von unterdrückten Bevölkerungen.

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.

Mich würde ihr Meinung zu Kriegen insbesondere Präventationskrigen wie dem jetzigen Irak Krieg. Sie haben vor dem Krieg eine Untersützung der amerikanischen Truppen befürwortet. In Bruma hingegen wo vor kurzem die Bevölkerung vor den Augen der Welt geschlachtet wurde und es dem Westen wie Schuppen von den Augen viel das dies schon seit Jahren so geht. Im Irak ist der Wiederaufbau durch soziale und religiöse Spannungen gescheitert, was allerdings von Experten vorausgesagt wurde und beim Blick auf eine Karte, die die Verteilung der Ethnischenminderheiten zeigt jedem hätte auffallen müssen. In Burma hingegen wird die gesamte Bevölkerung von einer winzigen Oberschicht unterdrückt. Nur ein Beispiel, die Kosten einer wichtigen Hochzeit waren das siebenfache der jährlichen Gesundheitsausgaben der Regierung! Die Bevölkerung würde also eine fremde Invasion die ihre Regierung entfernt sehr begrüßen, zumal es eine legitime Regierungschefin gibt. Meine Frage an Sie ist nun was bewegte sie zu einer so harten Linie gegen den Saddam Hussein und so eine weiche gegen das Unrechtsregime in Burma?
Ich möchte sie noch daran erinnern das Saddam Hussein seine Waffen von den Amerikanern Bekam, sowohl Burma als auch Irak Öl haben, beide Konflikte schon unzähligen Zivilisten das Leben gekostet haben.
Ich vermute das sie die Beziehung mit den USA verbessern wollten bzw. die mit China nicht gefährden wollten obwohl ich ihr Engagement für den Dalai Lama sehr bewundere.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Ruben Menke aus Bangkok

-15

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Alexander Heuer
    am 04. Dezember 2007
    1.

    der kampf im irak und afghanistan ist damit verknüpft das auch der terror bekämpft wird, also in dem sinne auch eine eventuelle bedrohung für deutschland besteht, wenn ein land, terroristen (Al kaida) unterstützt, im fall birma besteht keine bedrohung für deutsche bürger, in dem fall ist da deutschland auch nicht interessiert, deutschland hat mit der bundeswehr nur eine verteidigungsarmee, keine angriffsarmee

    das deutschland da allein was macht ist wieso schwachsinn, wenn schon dann als teil einer Nato-truppe die das was machen will, und deutschland dann wieder bestimmt nur ärztliche und versorgunsleistungen anbietet.....

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.