Archiviert
Autor Thomas Biber am 17. November 2007
5222 Leser · 38 Stimmen (-3 / +35) · 3 Kommentare

Innenpolitik

Diätenerhöhung um 9% - Widerspruch zum Leben

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

bitte haben Sie Verständnis dafür, das ich meinen Unmut vorab darüber ausdrücken möchte, das Sie Beiträge nicht lesen bzw. sich nicht Öffentlich zu solchen Schreiben wie ich dies hier gerade mache ( Also die Zeit und die Mühe mit Ihnen als Bürger kommunizieren zu wollen) bzw. in einem persönlichem Schreiben dazu äußern.

Ob der Herr Bundespräsident oder Sie, beide oder sicherlich auch andere beschäftigen einen hochbzahlten Stab von "Antwortern", die sich Antworten zu unseren Fragen - hoffentlich nicht aus Textbausteinen - zusammen überlegen.

Es ist zweifelhaft, das Sie jemalig etwas diesbezüglich zur Kenntniss bekommen, dennoch möchte ich es versuchen.

Man liest diese Tage von einem "Blitzgesetz zur Erhöhung der Diäten und Optimierung der Altersversorgung von Bundestagsmitgliedern" und fragt sich ernsthaft, ob dies noch Verantwortungsbewusst im Sinne der Bürger geschieht. Auch 4 Nullrunden sind hier kein Argument.

Ich möchte Ihnen aus verschiedenen Sichtweisen dies einmal erklären:

1. Sprit, Leben, alles andere wird teurer. Unter 3000 Euro monatlichem Einkommen gilt man heute schon als arm, weil es kaum möglich ist, damit 2-3 Kinder groß zu ziehen. Denken Sie nicht, das es Lobenswert gewesen wäre, wenn die MDB´s und Landtagsabgeortneten hierauf verzichtet hätten?

2. Urlaube werden gekürzt, Weihnachtsgelder gestrichen und Leute permanent entlassen und die Damen und Herren Bundestagsmitglieder "packen sich mal wieder die Taschen voll".
Finden Sie dieses gerecht? Haben Sie schon einmal eine Harz4 Familie gefragt, ob diese das gut finden?

3. Sprit wird teurer, obwohl der Euro stark gegenüber dem Dollar ist. Alle, inklusive unserem Herrn Finanzminister lassen sich die Kassen füllen und die Strassen sind in einem teilweise desolaten Zustand, so das die Bürger nichts davon sehen, das Re-Investiert wird. Denken Sie nicht, das es an der Zeit ist, den Bundeshaushalt gerechter zu verteilen als in die Taschen der Bundestagsmitglieder.

4. Wir sprechen hier über ein Grundgehalt von xy €. Was bekommt ein durchschnittlich arbeitender MDB eigentlich noch an zusätzlichen Fixgeldern und Zulagen sowie Reisekostenmöglichkeiten (wie Bahncard im Wert von 5000 Euro, welches ja eigentlich ein zu versteuernder Vermögensvorteil ist)? Was verdient im Schnitt ein Mitglied des Bundestages im Monat?

Ich denke, liebe Frau Bundeskanzlerin das Deutschland sich in den letzten 15 Jahren massiv ins negative verändert hat, so dass das Leben an sich keinen Spass mehr bringt.

Wir werden es eines Tages sicherlich merken und bemerken, das es den Leuten schlecht geht, aber kümmern Sie sich bitte effektiv um die Kinder dieses Landes, denn die haben Sie nicht gewählt und müssen auch dementsprechend nicht die Konsequenzen für das handeln des Bundestages tragen.

Werden Sie reagieren?

Mit freundlichen Grüßen und großem Respekt,

Ihr

Thomas Biber

+32

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Gerd Salewski
    am 18. November 2007
    1.

    Das Volk ist doof und nicht bereit für seine Rechte einzutreten. Die, die es eigentlich sollten können alle nur gut reden und denken in erster Linie immer nur an sich selbst, leider.
    Das ist aber nicht erst in dieser Legislaturperiode so, sondern immer schon so der Fall gewesen.
    Ob Diätenerhöhungen oder sonstige Zuwendungen, hier waren sich immer alle sofort einig. Dieses System ist rechtlich so abgesichert, dass man es auch nicht annähernd schafft zu durchbrechen. Wer es versucht, wird gesetzlich kalt gestellt. Keine Krähe hackt der anderen ein Auge aus und so wird es auch immer wieder weitergehen.

  2. Autor Dietmar Sprenger
    Kommentar zu Kommentar 1 am 18. November 2007
    2.

    Ich finde es mittlerweile ein skandal wie hier in deutschland mit dem arbeiter umgegangen wird. Moderne sklaverei?
    Überall muss man sich leute anhören die keine lust mehr haben morgens zur arbeit zu fahren. Es machr einfach keinen spass mehr, weil man nicht weiss wofür man sich die schwere maloche noch antut. 12-14stunden harte körperliche arbeit reichen nicht aus um eine familie mt 2 kindern einigemassen würdevoll durch den monat zu bringen.

    Urlaub oder weihnachtsgeschenke fallen in diesem jahr wieder aus weil einfach alles zu teuer geworden ist.
    Nur das schlimmste an der sache ist wie ich finde das diese frau merkel im tv einfach erzählt das alles gut ist. Hohe tarifabschlüsse und starke kaufkraft beweisen das der aufschwung auch unten angekommen ist.

    Ich weiss nicht von welchem land diese frau berichtet, sicher nicht von deutschland. Ich glaube nicht das sie weiss wie es uns geht, denn sie fliegt ja lieber in der weltgeshichte rum und verteilt unsere steuergelder.

    Es ist ein skandal das russland von uns millionen bekommt um die u boote abzurüsten. Oder das china endwicklunghilfe bekommt.

    Ich kann kaum die nächsten wahlen erwarten und hoffe das die komplette koalition in die wüste geschickt wird.

    es ist schon sehr schlimm das man in deutschland nicht mehr von seinem erarbeitetem geld leben kann während sich unsere volksvertreter wie selbstverständlich bereichern.
    Ich kann nicht verstehen wie einer einen fulltimejob als abgeordneter innehaben kann und zudem noch 10 oder mehr nebenjobs bewältigt. Wieviel stunden hat so ein tag bei euch?

  3. Autor Kerstin Müller
    am 23. Oktober 2012
    3.

    in den medien wird alles schön geredet....ich nenne es "volksverdummung" und wünsche mir das das volk endlich mal aufwacht und wie 1989 reagiert und agiert! es ist nicht mehr auszuhalten in diesem land.

    schade das hier nicht eine antwort von unserer bundeskanzlerin kommt.....eigentlich sagt das alles....immer schön die "augen zu" die dummen deutschen werden schon irgendwie damit klar kommen....
    eine schande für dieses land....die letzten 10-15 jahre ging es doch nur berg ab!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.